Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Warum Schlafwandler Schlafmangel vermeiden sollten

Schlafwandler reagieren auf einen Mangel an Schlaf häufig mit ungewöhnlichen nächtlichen Aktivitäten. Das ist das Ergebnis einer Studie von Wissenschaftlern der Universität Montreal. Auf der Suche nach besseren Diagnosemöglichkeiten für den sogenannten Somnambulismus griffen die Forscher auf Schlafentzug zurück, obwohl die Methode in früheren Studien keine eindeutigen Ergebnisse geliefert hatte. Antonio Zadra und seinen Kollegen gelang es nun, bei 90 Prozent ihrer Probanden schlafwandlerische Ereignisse hervorzurufen. Dazu hatten sie Patienten, bei denen sie Somnambulismus vermuteten, 24 Stunden wach gehalten. In der darauffolgenden Schlafphase zeigten neun von zehn Patienten Anzeichen von Schlafwandeln.

Schlafwandeln kann mitunter gefährlich sein, sowohl für die betroffene Person als auch für Menschen in der Umgebung. So gibt es Berichte über Gewalttaten, die von Schlafwandlern verübt wurden. Häufiger jedoch verletzen sich schlafwandelnde Personen selbst, etwa bei Stürzen oder anderen Unfällen. Trotz der teilweise drastischen Erlebnisse ist die Diagnose von Somnambulismus aber häufig schwierig ? dem Forscherteam zufolge gibt es keine gesicherte Methode zur Überprüfung dieser Schlafstörung.

Die Ergebnisse ihrer Studie machen den Wissenschaftlern aber Hoffnung, Schlafwandler künftig sicherer diagnostizieren zu können. Zadra und seine Kollegen untersuchten innerhalb von vier Jahren 40 Patienten, bei denen sie Somnambulismus vermuteten. Zunächst mussten die Patienten eine Nacht im Schlaflabor der Universität verbringen, wobei sie ganz normal schlafen durften. Hier beobachteten die Forscher bei 50 Prozent ihrer Patienten schlafwandlerische Ereignisse. In der darauffolgenden Nacht wurden die Probanden dann gezielt wachgehalten. Sie durften erst schlafen, nachdem sie volle 25 Stunden wach verbracht hatten. In der anschließenden Schlafphase, die von den Forschern gefilmt wurde, zeigten 90 Prozent der Patienten Anzeichen von Somnambulismus. Die Schlafstörungen reichten dabei vom Herumspielen an den Bettlaken bis hin zum Aufstehen aus dem Bett.

Zwar warnen die Autoren davor, mit dieser Untersuchungsmethode nach gerichtsverwertbaren Beweisen zu fahnden ? etwa wenn es um Straftaten geht, die möglicherweise während einer Schlafwandelphase begangen wurden. Für die klinische Diagnose sehen die Forscher aber ein hohes Potenzial im kontrollierten Schlafentzug. Aufgrund ihrer Ergebnisse haben Zadra und seine Kollegen auch noch einen Tipp für Schlafwandler: Sie raten Betroffenen, möglichst regelmäßige Schlafzeiten einzuhalten und Schlafmangel zu vermeiden.

Antonio Zadra (Universität Montreal) et al.: Annals of Neurology, DOI:10.1002/ana.21339 ddp/wissenschaft.de ? Markus Zens
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ju|das|ohr  〈n. 27; unz.; Bot.〉 bräunlicher Ständerpilz mit schüssel– od. ohrenförmigem Fruchtkörper: Auricularia sambucina

Bio|zid  〈n. 11〉 = Pestizid

Be|weh|rung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Bewehren, das Bewehrtsein II 〈zählb.〉 1 〈Tech.〉 Stahleinlage in Beton … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]