Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesundheit|Medizin

Warum schüchterne Menschen schneller an Aids erkranken

Zurückhaltende Menschen sind anfälliger für Viruserkrankungen wie Aids, da ihr vegetatives Nervensystem viel stärker auf Stresssituationen reagiert als das extrovertierter Menschen. Durch die ständige unbewusste Anspannung werde auf Dauer das Immunsystem geschwächt, berichten amerikanische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Biological Psychiatry (Ausgabe vom 15. Dezember).

Schon im antiken Griechenland beobachteten Ärzte, dass Menschen mit einem “melancholischen Temperament” schneller ansteckende Krankheiten bekamen. Diese Beobachtung bestätigte sich seit Beginn der Aids-Epidemie: Introvertierte Menschen, stellten Wissenschaftler fest, wurden schneller krank und starben früher als extrovertierte. Steve Cole von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen wollten nun die zugrunde liegenden biologischen Mechanismen besser verstehen und beobachteten den Krankheitsverlauf von 54 HIV-infizierten Männern 12 bis 18 Monate lang.

Zu Beginn testeten die Forscher, wie stark die Probanden auf leichte Stresssituationen reagierten. Dazu wurden die Kennzeichen des vegetativen Nervensystems wie Herzfrequenz, Feuchtigkeit der Haut und die Erweiterung der Blutgefäße bei den Testpersonen gemessen, während diese unerwartete Geräusche hörten und sportliche oder knifflige geistige Aufgaben lösen mussten. Für jeden Probanden wurde anhand der Ergebnisse der Tests eine so genannte Stress-Persönlichkeit erstellt. Sehr schüchterne Probanden zeigten dabei eine hohe Stressempfindlichkeit.

Während der nächsten 12 bis 18 Monate bestimmten die Forscher, wie viele HI-Viren im Blut der Testteilnehmer vorhanden waren und wie stark ihr Immunsystem verändert war. Das Ergebnis war überraschend eindeutig: Die Probanden, die eher schüchtern waren und sehr stark auf den Stress reagiert hatten, hatten nach Ablauf der Versuchszeit zehn- bis hundertmal mehr Viren im Blut als die kontaktfreudigeren Teilnehmer. Auch zeigten bei ihnen antivirale Medikamente praktisch keinen Erfolg.

Die Forscher führen das auf die ständig erhöhten Mengen des Stresshormons Noradrenalin bei den schüchternen Testteilnehmern zurück. Noradrenalin versetze ebenso wie Adrenalin den Körper in Alarmbereitschaft und schwäche so auf Dauer das Immunsystem. “Wie jemand auf Stress reagiert, scheint wichtiger für die Anfälligkeit für Krankheiten zu sein als der Stress selbst”, fasst Studienleiter Cole die Ergebnisse zusammen. Das genauere Wissen über den Zusammenhang zwischen Noradrenalin und dem Immunsystem könnte in Zukunft helfen, virale Infekte besser in den Griff zu bekommen, hoffen die Forscher.

Anzeige
ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kel|vin  〈[–vın] n.; –s, –; Zeichen: K; Phys.〉 Maßeinheit der auf den absoluten Nullpunkt bezogenen Temperatur (0K = –273,15°C) [nach dem engl. Physiker Sir William Thomson, Lord Kelvin … mehr

Glan|del  〈f. 21; Anat.〉 Drüse: Glandula [<lat. glandula … mehr

Ther|mo|pa|pier  〈n. 11〉 Spezialpapier mit einer sich unter Wärmeeinwirkung verfärbenden Schicht für bestimmte Druckverfahren (z. B. für Faxgeräte)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige