Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt

Wie Milben fremde Bettgesellen bleiben

Hausstaubmilben fühlen sich in den warmen Betten von Langschläfern weniger wohl als in den kühleren von Menschen, die sich nur kurze Zeit darin aufhalten. Britische Forscher haben entdeckt, dass die winzigen Tiere, deren Kot die weit verbreitete Hausstaubmilbenallergie verursacht, zum Überleben eine kühle, feuchte Umgebung benötigen. Kuschelig warme Betten bekommen ihnen dagegen nicht gut, berichtet der Online-Dienst der Fachzeitschrift Nature.

Für Allergiker sind Hausstaubmilben in Bettwäsche und Matratzen ein großes Problem. Die winzigen Tiere können zwar mit chemischen Mitteln beseitigt werden, doch die Verwendung von Insektiziden im Bett ist sehr umstritten. Marcella Ucci vom University-College in London und ihre Kollegen suchten daher nach Bedingungen, die die Tiere von Anfang an aus dem Schlafzimmer fernhalten.

Dazu bauten die Forscher den Milben eine Art Rennstrecke. Auf der einen Seite befand sich eine Heizung und auf der anderen ein Gefäß mit kaltem Wasser, so dass es entlang des Wegs ein Temperatur- und Feuchtigkeitsgefälle gab. Wurden die Tiere in die Mitte der Strecke zwischen den beiden Extremen gesetzt, eilten sie so schnell wie möglich von der warmen, trockenen Seite weg in Richtung der feuchten Kälte.

Die Milben brauchen die Feuchtigkeit in der Luft zum Überleben, erklärt Co-Autor Toby Wilkinson dieses Verhalten. „Milben können Wasser nicht wie wir trinken, sondern sie müssen es mithilfe kleiner Drüsen auf der Oberfläche ihres Körpers aus der Luft aufnehmen.“ Bei einer Luftfeuchtigkeit von weniger als 50 Prozent können sie daher nicht überleben und trocknen aus. Höhere Temperaturen verschärfen dieses Problem noch.

Wer lange im Bett liegt, erhöht die Temperatur ausreichend, um eine für die Milben unwirtliche Umgebung zu schaffen, berichten die Forscher. Alternativ kann aber auch die Temperatur im Schlafzimmer erhöht werden. Eine Steigerung von 16 auf 18 Grad Celsius senkt dabei nach Angaben der Wissenschaftler die Zahl der winzigen Untermieter um das zehnfache. Auf jeden Fall zu vermeiden ist eine hohe Luftfeuchtigkeit: Betten sollten tagsüber gut gelüftet werden, und nach einer Dusche sei es auf jeden Fall zu empfehlen, das Fenster zu öffnen.

Anzeige
ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ An|dro|ste|ron  auch:  An|dros|te|ron  〈n.; –s; unz.; Biol.〉 Abbauprodukt des Testosterons mit einer schwach androgenen Wirkung … mehr

Log–out  〈[–t] n. 15; IT〉 Ggs Log–in 1 das Ausbuchen aus einem Computersystem … mehr

Bio|lo|ge  〈m. 17〉 Wissenschaftler, Student der Biologie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]