Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Vogelintelligenz

Zugleich clever und selbstbeherrscht

Die blauen Federn im Flügel sind das Markenzeichen des cleveren Eichelhähers. © Henk van Dijk/iStock

Wer schlau ist, kann warten: Vom Menschen und manchen Tieren ist bekannt, dass sie einer unmittelbaren Versuchung widerstehen können, wenn sie wissen, dass dadurch die Chance auf höheren Gewinn besteht. Auch bei Vögeln gibt es dabei einen Zusammenhang zwischen der individuellen Fähigkeit zur Selbstkontrolle und der Intelligenz, belegt nun eine Studie bei Eichelhähern: Besonders selbstbeherrschte Exemplare schneiden bei Intelligenztests am besten ab. Die Ergebnisse legen nahe, dass Selbstkontrolle ein grundlegendes Merkmal der Kognition bei hochentwickelten Lebewesen ist, sagen die Forscher.

Beim Menschen ist die Fähigkeit zum vorausschauenden Verhalten besonders ausgeprägt: Einem verlockenden Impuls zu widerstehen, kann bekanntlich zu besseren Erfolgen führen. Im Gegensatz dazu sind die meisten Tiere nicht in der Lage, einem unmittelbaren Futterreiz zu widerstehen, oder ihnen fehlen die kognitiven Fähigkeiten, um zu verstehen, dass ein Warten sinnvoll ist. Doch wie die Forschung mittlerweile gezeigt hat, bilden einige intelligente Arten Ausnahmen: Primaten, Vögel wie Papageien und sogar die cleveren Tintenfische können den Vorteil offenbar begreifen und sich zurückhalten, zeigen Studien.

Im Fall des Menschen geht aus Untersuchungen hervor, dass die individuelle Fähigkeit zur Selbstkontrolle mit der generellen Intelligenz verbunden ist. Ähnliches wurde auch bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich – den Schimpansen belegt: Je intelligenter, desto selbstbeherrschter ist ein Individuum. Interessanterweise haben die Wissenschaftler um Alexandra Schnell von der University of Cambridge auch bereits bei den Tintenfischen Hinweise darauf entdeckt, dass eine individuell hohe Fähigkeit zur Selbstkontrolle mit weiteren besonders guten kognitiven Leistungen dieser Meerestiere verbunden ist. In der aktuellen Studie haben Schnell und ihre Kollegen nun Untersuchungen an Vertretern der Rabenvögel durchgeführt: den bereits als sehr clever geltenden Eichelhähern (Garrulus glandarius).

Eichelhäher zeigen sich diszipliniert

Um deren Fähigkeit zur Selbstbeherrschung beziehungsweise Belohnungsaufschiebung auszuloten, führte das Team Experimente mit zehn Exemplaren durch. Die Verlockungen bildeten dabei Mehlwürmer, Brot und Käse. Die Würmer sind dabei ganz besonders beliebt, Brot und Käse folgen je nach der individuellen Vorliebe der Tiere an zweiter und dritter Stelle. Zum Einsatz kam bei den Versuchen ein Mechanismus, bei dem die Vögel Brot oder Käse angeboten bekamen, während ein Mehlwurm hinter einer Plexiglasscheibe zu sehen war. Der besondere Leckerbissen wurde nur dann zugänglich, wenn die Tiere auf das sofort zugängliche Futter verzichteten und eine gewisse Weile warteten. Wie die Forscher berichten, begriffen alle Versuchstiere nach der Trainingsphase diesen Zusammenhang: Sie konnten dem Verzehr des mäßig attraktiven Futters in einem gewissen Zeitrahmen widerstehen, um auf das bevorzugte Futter zu warten.

Anzeige

Die Forscher loteten dann schließlich aus, wie lange die Tiere sich derart beherrschen konnten. Dabei zeigte sich eine erhebliche individuelle Bandbreite: Spitzenreiterin war demnach Eichelhäher-Dame “JayLo”, die das weniger attraktive Futter beachtliche fünfeinhalb Minuten lang ignorierte, um auf den Mehlwurm zu warteten. Die schlechtesten Teilnehmer, “Dolci” und “Homer”, konnten sich hingegen nur maximal 20 Sekunden lang beherrschen. “Es ist erstaunlich, dass manche Eichelhäher so lange auf ihr Lieblingsfutter warten können“, betont Schnell. Es zeigte sich auch, dass die tolerierte Wartezeit vom Gewinn abhängig war: Die Zeit, die ein Tier bereit war, auf den Wurm zu warten, sank, wenn er mit dem zweitliebsten Futter als sofortige Belohnung konkurrierte, verglichen mit dem drittliebsten. Die Forscher beobachteten außerdem ein weiteres interessantes Verhalten: Die Eichelhäher wendeten sich von dem Brot oder dem Käse ab – als ob sie sie sich von der Versuchung ablenken wollten.

Korrelation mit allgemeiner Intelligenz

Der Eichelhäher hat sich somit nun als ein weiteres ausgesprochen „diszipliniertes“ Tier gezeigt. Doch die Studie ging über dieses Resultat hinaus: Die Forscher führten mit ihren Versuchstieren auch „Intelligenztests“ durch. Sie stellten den Eichelhähern dazu unterschiedliche kognitive Aufgaben, die üblicherweise zur Messung der allgemeinen Intelligenz verwendet werden. Zunächst zeigte sich dabei: “Die Leistung der Vögel variierte von Individuum zu Individuum deutlich – einige schnitten bei allen Aufgaben sehr gut ab, andere waren nur mittelmäßig. Dabei galt: Wenn ein Vogel bei einer Aufgabe gut war, schnitt er auch bei allen anderen Herausforderungen gut ab – was darauf schließen lässt, dass ein allgemeiner Intelligenzfaktor ihrer Leistung zugrunde liegt”, so Schnell. Besonders interessant war allerdings der Vergleich mit den Ergebnissen der Selbstbeherrschungs-Versuche: Die Leistung in diesen Aufgaben korrelierte deutlich mit der Fähigkeit des jeweiligen Eichelhähers, auf bessere Möglichkeiten zu warten, berichten die Forscher.

Es handelt sich ihnen zufolge damit um den ersten Beleg für einen Zusammenhang zwischen Selbstkontrolle und Intelligenz bei Vögeln. Vor dem Hintergrund der Befunde bei Menschen und Schimpansen sowie den Hinweisen bei den Tintenfischen zeichnet sich damit nun ab: Der Zusammenhang zwischen Kognition und Selbstbeherrschung besteht auch bei nur entfernt verwandten Tiergruppen, was darauf hindeutet, dass er sich mehrmals unabhängig voneinander entwickelt hat, resümieren die Wissenschaftler.

Quelle: University of Cambridge, Fachartikel, Philosophical Transactions of the Royal Society B Biological Sciences, doi: 10.1098/rstb.2021.0348

Video: Ein Eichelhäher wartet geduldig auf einen Mehlwurm und verschmäht dafür gezielt anderes Futter.
Anzeige

Gewinner des bdw-Neujahrsrätsels 2023 stehen fest

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

nut|zer|freund|lich  〈Adj.; bes. IT; kurz für〉 benutzerfreundlich ● ~e Gestaltung

fou|droy|ant  auch:  foud|ro|yant  〈[fudroajã] Adj.; Med.〉 plötzlich einsetzend (von Krankheiten) … mehr

♦ In|fra|test  〈m. 6〉 Messung der Einschaltquoten u. der Beliebtheit von Fernsehsendungen

♦ Die Buchstabenfolge in|fra… kann in Fremdwörtern auch inf|ra… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
Anzeige