Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Erde|Umwelt Gesellschaft|Psychologie

Zwangsstörungen: Fliehen vor Problemen und sich damit neue schaffen

Sie müssen sich ständig die Hände waschen oder duschen, immer wieder Schalter und Schlösser kontrollieren oder sie horten Plastiktüten und andere Gegenstände – an Zwangsstörungen leiden zwei bis drei Millionen Menschen in Deutschland. Ihr Leben ist oft schwer beeinträchtigt. Nur ein Prozent erhält die bei dieser Erkrankung besonders wirksame Verhaltenstherapie. Die volkswirtschaftlichen Schäden sind beträchtlich.

Zugenommen habe die Zahl der Zwangserkrankungen in den vergangenen Jahren nicht, sagte der leitende Psychologe der 1995 gegründeten Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen (DGZ) in Osnabrück, Burkhard Ciupka. Es fänden aber immer mehr Betroffene Mut, aus ihrem Schattendasein zu treten. Das schreibt er auch der DGZ-Medienarbeit zu. In den 80er Jahren wurde noch eine sehr viel niedrigere Zahl Betroffener vermutet.

Zwangserkrankungen haben nach neuesten Erkenntnissen viele Ursachen. Ciupka gebraucht das Bild eines Flusses, der sich aus unterschiedlichen Quellen und Nebenarmen speist: Bei den einzelnen Erkrankten sind die Zuflüsse und deren Stärken verschieden und in jedem Fall anders zusammengesetzt.

Solche Störungen können entstehen, indem Menschen Handlungen, die ihnen Nutzen bringen, häufiger verrichten. Exzessive Wiederholungen führen im Laufe der Zeit zu festen Verhaltensweisen. Dieses Lernprinzip ist ein wichtiger Faktor bei Zwangsstörungen. Fast alle Zwangshandlungen erfüllen die Funktion einer Beruhigung für den Betroffenen. Spannungen, Ängste, Ekel und andere negative Gefühle werden abgebaut.

Zwänge zeichnen sich fast immer durch Regelmäßigkeit und Vorhersehbarkeit aus. Sie geben so scheinbaren Halt in einer Lebenssituation der Unsicherheit und fehlenden Kontrolle. Wer durch Zwang unangenehme Situationen subjektiv besser meistern kann, wird das immer häufiger tun. Besondere Neigung zu Zwangsverhalten besteht bei eher selbstunsicheren Menschen. Diese handeln mehr nach dem, was die Lage von ihnen erfordert, als nach dem, was sie selber wollen.

Anzeige

Der Professor für Klinische Psychologie und Psychotherapie Jürgen Margraf (Basel) spricht in einem Interview in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift “Psychologie heute” von einer “Flucht in den Zwang”. Zu der komme es vor allem dann, wenn einschneidende Lebensereignisse zu Angst, Aggression oder Depression führen und der Betroffene im Zwang als “selbsterfundener Beschäftigungstherapie” eine Lösung sucht.

dpa
Anzeige

bdw-Neujahrsrätsel 2023

Wissensbücher 2022

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

De|pot|be|hand|lung  〈[depo–] f. 20; Med.〉 Verabreichung von Depotpräparaten

Trans|plan|ta|ti|on  〈f. 20〉 1 〈Med.〉 Verpflanzung von Gewebe od. Organen als Ersatz für ein Körperteil od. Organ (an einen anderen Menschen) (Organ~, Haut~) 2 〈Bot.〉 Veredlung mit einem Pfropfreis … mehr

Spin|nen|as|sel  〈f. 21; Zool.〉 Angehörige einer Ordnung der Hundertfüßer, Nachttier mit 15 äußerst langen Beinpaaren, mit denen die Beute umschlungen wird: Notostigmophora, (i. e. S.) Scutigera coleoptera

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]