Anzeige
Anzeige

Faszinierende Figuren: Simone Kermes über Georg Friedrich Händel

„Eine Wellness-Kur für die Stimme“

Persönlichkeiten aus Kultur, Politik und Wissenschaft sprechen über historische Gestalten, die sie beeindruckt haben. In dieser Ausgabe: die Opernsängerin Simone Kermes über den Komponisten Georg Friedrich Händel.

Seit wann ist Händel für Sie wichtig?

Simone Kermes: Seit meiner Kindheit. Mit zwölf oder 13 habe ich entdeckt, dass Händel für meine Stimme perfekt ist. Das ist in meinem ganzen Leben so geblieben. Ich hatte mit Händel immer großen Erfolg.

Was ist für Sie das Besondere an seiner Musik?

Er ist zeitlos. Und aus Sicht der Sängerin lässt sich sagen: Seine Musik ist eine Wellness-Kur für die Stimme. Die geht daran nicht kaputt. Es wird auch nie langweilig. Auch den Menschen
in der heutigen Zeit ist Händels Musik sehr nahe. Sie berührt. Das ist das, was ihn unsterblich macht.

Anzeige

Wellness-Kur für die Stimme – wie macht er das?

Er schreibt einfach komfortabel. Das unterscheidet ihn zum Beispiel von Mozart. Der hat sich nie darum geschert, für welche Stimmen er schrieb. Es ist schwierig, ihn so leicht zu singen, dass man nicht merkt, wie schwer es ist. Händel schreibt in einer Lage, die nicht ganz so extrem ist. Er wusste mit Stimmen umzugehen.

Und im Vergleich zum großen Zeitgenossen Bach?

Der hat sich auch nicht um die Sänger geschert, weil er keine guten hatte. Er hatte nie wie Händel mit italienischen Operndiven zu tun. Er hatte den Thomanerchor, musste jede Woche
eine Kantate schreiben. Bach ist das Genie einer verkopften Musik. Bei Händel ist mehr Bauchgefühl. Bach hat in seinen Kantaten die Textverteilung nicht immer gut hinbekommen. Das ist manchmal so kompliziert und schwierig, dass man als Sänger mit Händel viel mehr Erfolg hat. Der Mann wusste, mit welchen Effekten man die Menschen kriegen kann. Das musste er auch als Geschäftsmann.

Er war Opern-Unternehmer …

Er hat alles selbst auf die Beine gestellt, sein provinzielles Umfeld in Halle früh verlassen, war in Hamburg, Italien, Hannover, schließlich auf Dauer in England. Er nahm durch seine Art, sein unternehmerisches Talent die Menschen für sich ein. Er war mit seinen Stücken ungeheuer erfolgreich, gründete ein eigenes Theater, investierte früh an der Börse, erlebte auch geschäftliches Scheitern. Er hatte ein Gespür für Veränderungen im Publikumsgeschmack. Als der Erfolg der italienischen Oper in England nachließ, die Leute lieber die eigene Sprache hören wollten, hat Händel eigentlich das Oratorium erfunden, mit nachhaltiger Wirkung. Der „Messias“ wurde auch nach seinem Tod durchgehend aufgeführt. Bach war dagegen zunächst für 100 Jahre vergessen.

Haben Sie ein Lieblingswerk?

Die Arie „Lascia ch’io pianga“ aus der Oper „Rinaldo“. Das ist so etwas wie meine Hymne. Für mich ist das ein Stück, das weltweit die Menschen, egal welchen Alters, berührt, sogar zum Weinen bringt.

Interview: Dr. Winfried Dolderer

Simone Kermes geb. 1965, deutsche Opern-, Operetten-, Lied- und Konzert‧sängerin (Sopran). Konzertverpflichtungen in Europa, den USA und Japan. Neben Rundfunk- und Fernsehproduktionen zahlreiche CDs mit Werken von Vivaldi bis Humperdinck. Auszeichnungen unter anderem mit dem Musikpreis Echo Klassik 2011 als „Sängerin des Jahres“.

Georg Friedrich Händel (1685  –1759), deutscher Komponist, seit 1727 britischer Staatsbürger. Verfasser von unter anderem 42 Opern und 25 Oratorien. Nach Ausbildung in Halle seit 1703 in Hamburg, 1706 bis 1710 in Italien, danach in England. Erfolgreicher und vermögender Musik-Unternehmer. Das hier dargestellte Händel-Denkmal schuf 1738 der französische Bildhauer Louis-François Roubiliac.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Nie|ren|krank|heit  〈f. 20; Med.〉 Erkrankung, Missbildung der Nieren

Lit|ze  〈f. 19〉 1 flache Schnur aus gedrehten od. geflochtenen Fäden, Tresse (als Besatz od. zur Bez. militär. Dienstgrade) 2 〈El.〉 biegsame Leitung aus dünnen Drähten ... mehr

as–Moll  〈n.; –; unz.; Mus.; Abk.: as〉 auf dem Grundton as beruhende Moll–Tonart

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige