Hornissennest unter Beobachtung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Leserfoto des Monats

Hornissennest unter Beobachtung

Bild: Diether Endlicher

Den ganzen Sommer über hatten die Hornissen gebaut, geschützt unter dem Giebel eines kleinen Gartenhauses im Chiemgau. Gebhard ­Gaßner, Besitzer des Häuschens und Bekannter unseres Lesers Diether Endlicher, hatte sich nicht daran gestört, sondern im Gegenteil die Insekten neugierig beobachtet. Als das Nest im Oktober verlassen war, nahmen die beiden Männer es vorsichtig von der Wand, um es zu bestaunen. Rund 80 Zentimeter lang war es da, gleichzeitig aber ganz leicht. In den fragilen Wabenstrukturen waren noch einzelne verpuppte Larven zu sehen, die aber nicht mehr versorgt wurden. Und: „Das Nest hat unglaublich gestunken!“, erzählt Endlicher. Quelle des Geruchs waren die zurückgelassenen Exkremente der Hornissen – im Bild als dunkle Punkte am Ende vieler Waben zu erkennen. Um auch andere an dem faszinierenden Nest teilhaben zu lassen, dokumentierte Diether Endlicher es gleich aus mehreren Perspektiven. 

Bild: Diether Endlicher

Mehr Fotos finden Sie in unserer Bilddatenbank, in die auch Sie Ihre schönsten Fotos stellen können.

Anzeige

natur | Aktuelles Heft

Aktueller Buchtipp

natur-Sonderausgabe 2019

Landwirtschaft 4.0
Wie Technik, Tierschutz und Bio-Standards eine Branche verändern

Anzeige

Grünstoff – der Medientipp des Monats

Wissenschaftslexikon

fes|ti|vo  〈[–vo:] Mus.〉 feierlich, festlich (zu spielen); Sy festoso ... mehr

re|cken  〈V. t.; hat〉 1 etwas od. sich ~ hoch aufrichten, strecken, dehnen 2 〈regional〉 Wäsche ~ durch Ziehen dehnen ... mehr

Ar|te|rie  〈[–ri] f. 19; Anat.〉 vom Herzen wegführendes Blutgefäß; Sy Schlagader ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige