5000 Jahre altes Schwert in venezianischem Kloster entdeckt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

5000 Jahre altes Schwert in venezianischem Kloster entdeckt

Schwert
Dieses Schwert aus Arsenbronze ist rund 5.000 Jahre alt. (Bild: Ph. Andrea Avezzu / Ca Foscari University of Venice)

Jahrzehntelang lag eines der ältesten Schwerter der Welt unerkannt in einer Vitrine des armenischen Mechitaristen-Klosters in Venedig – jetzt hat eine Forscherin seine wahre Natur enthüllt. Denn das inmitten mittelalterlicher Fundstücke liegende Schwert ist bereits 5000 Jahre alt und stammt aus Anatolien. Die aus Arsenbronze gefertigte Waffe könnte dort einem Krieger als Beigabe mit ins Grab gegeben worden sein.

Die ältesten Schwerter der Welt entstanden in Kleinasien. Im Osten Anatoliens entwickelten die Menschen bereits am Ende der Kupferzeit vor rund 5000 Jahren eine Metallverarbeitungstechnik, bei der sie arsenhaltiges Erz mit Kupfer mischten. Dadurch erhielten sie die sogenannte Arsenbronze, eine Metalllegierung, die härter und beständiger als das reine Kupfer war und die sich daher auch zum Schmieden von Waffen eignete. Von ihrer Kunstfertigkeit zeugen Arsenbronze-Schwerter aus dieser Zeit, die bei Ausgrabungen im türkischen Arslantepe gefunden wurden. Sie gelten bis heute als die ältesten Waffen dieser Art weltweit.

Entdeckung im armenischen Kloster

Nun ist ein weiteres Schwert aus dieser frühen Ära der Waffenproduktion aufgetaucht. Allerdings nicht in Arslantepe oder Anatolien, wie man vermuten würde, sondern in Venedig. Entdeckt hat es die Forscherin Vittoria Dall’Armellina von der Universität Venedig, als sie das Museum des armenischen Mechitaristen-Klosters auf der venezianischen Insel San Lazaro besuchte. In einer Vitrine mit mittelalterlichen Fundstücken fiel ihr ein kleines, unscheinbares Schwert aus dunklem, leicht grünlich angelaufenem Metall auf. Die Waffe trägt keinerlei auffallende Verzierungen oder Anhänge und ist mit einer Länge von kaum mehr als 40 Zentimetern zudem eher klein.

Gerade diese Merkmale jedoch machten Dall’Armellina stutzig: Da sie sich schon länger mit historischen Schwertern aus Kleinasien und dem Nahen Osten beschäftigt hatte, war ihr schnell klar, dass diese Waffe weit älteren Ursprungs sein musste als vom Museum angenommen. Um Alter und Herkunft des Schwertes zu klären, unterzogen die Forscherin und ihre Kollegen es verschiedenen chemischen Analysen. Dabei zeigte sich, dass die Waffe aus Arsenbronze besteht – der Legierung, die schon in Arslantepe hergestellt wurde. Aus Aussehen und Metall schließen die Wissenschaftler, dass das Schwert Ende des vierten bis Anfang des dritten Jahrtausends vor Christus in Anatolien entstanden sein muss. Die Waffe ist damit schon rund 5000 Jahre alt und gehört demnach zu den ältesten Waffen dieser Art weltweit.

Von Anatolien nach Venedig

Doch wie kam das Schwert von Anatolien nach Venedig? Dall’Armellina und ihre Kollegen vermuten, dass das Schwert den Großteil der letzten Jahrtausende im Grab eines anatolischen Kriegers gelegen hat. Denn vor rund 5000 Jahren begannen die Menschen in jener Gegend damit, ihre Kriegerelite mit reichen Grabbeigaben auszustatten, darunter auch mit zahlreichen Waffen, wie Dall’Armellina erklärt. Ob der Tote das Schwert allerdings zu Lebzeiten als Waffe schwang oder ob es eigens für seine Bestattung als Zeremonialschwert hergestellt wurde, ist bislang unklar. Der Mangel an Verzierungen könnte aber durchaus für einen praktischen Einsatz sprechen, wie die Archäologen erklären.

Anzeige

Wahrscheinlich legten dann irgendwann im frühen 19. Jahrhundert Erosion oder Bauarbeiten das Grab frei. Dorfbewohner könnten dann die Grabbeigaben geplündert und vielleicht verkauft haben, so die Vermutung von Dall’Armellina und ihren Kollegen. Etwas mehr wissen sie dagegen über die weitere Geschichte des alten Schwerts. Denn aus einem historischen Dokument geht hervor, dass die Waffe in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts im Rahmen einer Schenkung von Kleinasien nach Venedig gelangte. Gemeinsam mit mehreren anderen Fundstücken listet das Dokument das Schwert als Gabe für den Mechitaristen-Mönch und Hobby-Archäologen Ghevond Alishan auf. Wer jedoch der ursprüngliche Besitzer dieses Schwertes war und wo genau es geschmiedet wurde, bleibt vorerst noch im Dunkel der Geschichte verborgen.

Quelle: Ca Foscari University of Venice

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Darm|ste|no|se  〈f. 19; Med.〉 = Darmverengung

hyp|so|gra|phi|sche Kur|ve  〈f.; –n –, –n –n〉 = hypsografische Kurve

Glei|chung  〈f. 20; Math.〉 die durch das Gleichheitszeichen (=) symbolisierte Gleichheitsbeziehung (Relation) zwischen mathematischen Größen ● eine ~ auflösen, aufstellen, ausrechnen

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige