Anzeige
Anzeige

Mittelalterliches Haustier

Affenskelett mit trauriger Geschichte

Die Überreste eines ungewöhnlichen Haustiers des Mittelalters wurden in der Verfüllung einer Latrine geborgen. (Bild: Philippe Saurbeck, Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt)

Skurriler Fund in einer mittelalterlichen Latrine: Archäologen haben in Basel das Skelett eines Berberaffen aus dem 15. Jahrhundert entdeckt. Den Recherchen zufolge handelte es sich vermutlich um das Haustier eines Gelehrten der Stadt. Spuren an den Überresten des Tieres erzählen eine traurige Geschichte: Der Affe wurde offenbar unter quälerischen Bedingungen gehalten und nach seinem Tod schlicht ins „Klo“ geworfen.

Der Bau eines Parkgebäudes in der Basler Innenstadt avancierte zu einem Glücksfall für die Archäologie: Die baubegleitenden Grabungen deckten interessante Spuren der Stadtgeschichte auf – von der römischen Antike bis zur Neuzeit. In die Funde reiht sich nun auch die aktuelle Entdeckung ein, die ungewöhnliche Einblicke in die Lebenswelt des Mittelalters ermöglicht. Beim Fundort handelt sich um die Überreste eines Turms, der einst zur inneren Stadtmauer der Stadt Basel gehörte. Nachdem er durch den Bau der äußeren Stadtmauer seine Wehrfunktion verloren hatte, wurde er von den Bewohnern der angrenzenden Häuser als Latrine benutzt, erklären die Experten der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt. Wie sie berichten, stießen sie bei den Ausgrabungen in der Verfüllung des Turms auf die ungewöhnlichen Knochen.

Ruhestätte eines toten Affen

Zunächst hielten sie diese für die Überreste eines Kindes. Doch dann stellten sie anhand der Merkmale der Zähne überrascht fest: Dies muss ein Affe gewesen sein. Bei der näheren Untersuchung des Skeletts durch Spezialisten der Universität Basel und des Naturhistorischen Museums gelang schließlich auch eine genaue Artbestimmung: Es handelte sich um einen männlichen Berberaffen (Macaca sylvanus). Anhand von zahlreichen Keramikstücken in der Fundschicht konnten die Experten auch das Alter des Affenskeletts bestimmen: Er muss im 15. Jahrhundert in die Latrine gelangt sein – vermutlich in der Zeit des Basler Konzils von 1431 bis 1449.

Doch was hatte es mit diesem seltsamen Fund auf sich? Wie die Experten erklären, handelte es sich wohl um ein Haustier. Die Haltung von Kleinaffen ist ihnen zufolge bereits aus der Antike bekannt und ein systematischer Import nach Mitteleuropa zeichnet sich dann im 12. Jahrhundert ab. Funde von Überresten der Tiere aus der Zeit gibt es aber nur sehr wenige, betonen die Basler Archäologen. Wie aus Überlieferungen hervorgeht, war die Haltung von Affen im Spätmittelalter und der frühen Neuzeit vor allem bei Klerikern und Gelehrten beliebt. Zudem wurden sie manchmal von fahrenden Gauklern vorgeführt. Es handelte sich bei den Tieren in der Regel um Berberaffen, da sie recht gut mit dem Klima in Europa zurechtkamen. Sie wurden aber offenbar alles andere als artgerecht gehalten: In Käfigen oder angekettet und mit Gewichten versehen, mussten sie ein trauriges Dasein fristen, geht aus Abbildungen der Zeit hervor.

Anzeige

Mittelalterliche Tierquälerei

Dies spiegelt sich auch in den Untersuchungsergebnissen des Skeletts aus Basel wider, berichten die Archäologen. Das Tier war bei seinem Tod zwischen fünf und acht Jahre alt und somit noch nicht ganz ausgewachsen. Offenbar trug der Affe eine Kette um den Hals, zeigen Rostspuren am Skelett. Auch aus Veränderungen an den Wirbeln geht hervor, dass er sich nicht frei bewegen konnte. Besonders auffällig waren auch seine abgeschliffenen Eckzähne. Den Experten zufolge kommen dafür zwei Erklärungen infrage: Entweder die Halter haben sie gezielt abgestumpft, um dem Tier den scharfen Biss zu nehmen oder der Affe hat aus „Verzweiflung“ dauerhaft an etwas Hartem genagt. Zudem lassen die Spuren verheilter Knochenbrüche darauf schließen, dass das Tier geschlagen wurde. Zum Tod führte dann möglicherweise eine Entzündung, deren Spuren sich am Ellenbogen abzeichnen, berichten die Experten.

Anhand der Rechercheergebnisse lässt sich zwar nicht mit Sicherheit sagen, wem der Berberaffe gehört hat, denn das Haus an der Rittergasse 24, zu dem die Latrine gehörte, wechselte in der fraglichen Zeit oft den Eigentümer. Doch es gibt einen plausiblen Kandidaten, ergaben die Nachforschungen: Heinrich von Beinheim (1398 bis1460) könnte den Affen gehalten haben. Der an der Gründung der Universität Basel beteiligte Gelehrte lebte in der fraglichen Zeit im Bereich des Fundorts, berichtet das Team der Archäologischen Bodenforschung Basel-Stadt. Als Inhaber wichtiger Ämter am Bischofshof und am Basler Konzil verfügte er über internationale Kontakte und auch das nötige Kleingeld, um sich ein solch exotisches Heimtier zuzulegen, so die Erklärung.

Quelle: Archäologische Bodenforschung Basel-Stadt

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Ni|be|lun|gen|lied  〈n. 12; unz.; Lit.〉 mhd., strophisches Heldenepos von unbekanntem Verfasser aus dem 13. Jh.

Vin|tage  〈[vintıd] m. 6; unz.〉 Reproduktion, originalgetreue Herstellung od. Vertrieb eines in der Vergangenheit erfolgreichen od. traditionellen Produktes (Fotos, Kleidung, Musik, Uhren, Wein) [<engl. vintage ... mehr

Di|o|de  〈f. 19; El.〉 früher eine Elektronenröhre, heute ein Halbleiterbauelement mit einer Grenzschicht zw. zwei Halbleitermaterialien zum Gleichrichten od. Richtungsleiten von Gleichströmen, da ein Stromdurchgang nur in einer Richtung möglich ist [<grch. di– ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige