Amazonien: Erstaunlich alte Siedlungsspuren - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Amazonien: Erstaunlich alte Siedlungsspuren

Eine der drei Waldinseln, in denen die Forscher Siedlungsspuren und Gräber entdeckt haben. (Bild: José Capriles, PSU)

Wie lebten die Menschen im Amazonasgebiet, bevor sich dort vor etwa 2500 Jahren komplexe landwirtschaftlichen Kulturen entwickelten? Neue Funde belegen nun, dass sich bereits vor etwa 10.000 Jahren Jäger und Sammler im Südwesten Amazoniens dauerhaft niederließen. Heute sind diese einstigen Heimstätten als Waldinseln in der umliegenden Graslandschaft sichtbar. Möglicherweise bildeten die frühen Niederlassungen die Grundlage für die spätere Entwicklung der landwirtschaftlichen Gesellschaften der Region, sagen die Forscher.

Als die ersten Europäer das Amazonasgebiet im 16. Jahrhundert erkundeten, war von den Strukturen kaum noch etwas übrig – doch Funde haben mittlerweile gezeigt: Einst gab es in Amazonien komplexe landwirtschaftliche Gesellschaften, die ihre Umwelt nachhaltig verändert haben. Beeindruckende Spuren künden von diesen Kulturen: Aus dem Südwesten Amazoniens sind Reste von zeremoniellen Hügeln, gewaltigen Dammanlagen und tausende Hektar angehobener Felder bekannt. Man geht davon aus, dass Süßkartoffeln, Maniok oder Erdnüsse in diesem Teil Südamerikas zu Kulturpflanzen gemacht wurden. Doch bisher wissen Archäologen kaum etwas darüber, wie sich diese erstaunlich komplexen Gesellschaften in der tropischen Region einst entwickelt haben.

Sind die Waldinseln Siedlungsspuren?

Dieser Forschungsfrage widmen sich die Wissenschaftler um Jose Capriles von der Pennsylvania State University in University Park. Bereits seit einiger Zeit untersuchen sie in diesem Zusammenhang auffällige Landmarken in der etwa 110.000 Quadratkilometer großen Moxos-Ebene im Norden Boliviens: Etwa 40 Meter breite Waldinseln, die sich von der umliegenden Landschaft abheben. „Diese Inseln liegen über der umgebenden Savanne, sodass sie während der Regenzeit nicht überfluten“, sagt Capriles. „Wir glauben, dass Menschen diese Stätten einst immer wieder als saisonale Lager nutzten, insbesondere während der langen Regenzeit, wenn große Teile der Region unter Wasser standen.“ Ob es sich bei den Waldinseln aber tatsächlich um von Menschen geprägte Landschaftsmarken handelt, blieb bisher umstritten.

Capriles und seine Kollegen legen nun allerdings weitere Beweise vor: Sie haben in den Waldinseln menschliche Skelette entdeckt, die Datierungen von Beifunden zufolge etwa 10.000 bis 4000 Jahre alt sind. Wie die Forscher erklären, passt die Art der Bestattung nicht zu Jägern und Sammlern, sondern eher zu komplexeren Gesellschaften. „Mobile Jäger und Sammler bestatten ihre Toten dort, wo sie gestorben sind und eher nicht an bestimmten Orten“, erklärt Capriles. „Die reichlichen Überreste von verbrannter Erde und Holz deuten zudem darauf hin, dass die Menschen im Bereich der Fundorte Feuer nutzten, um Land zu roden, Essen zu kochen und sich an langen Regentagen warmzuhalten“, sagt Capriles.

Anzeige

Abfälle ließen die Knochen versteinern

Wie er und seine Kollegen erklären, ist die dauerhafte Nutzung der Stätten auch mit der überraschend guten Erhaltung der Knochen verknüpft. „Diese Menschen haben während der Regenzeit Schnecken und Muscheln gegessen und ihre Schalen in großen Haufen entsorgt“, sagt Capriles. In diesen Siedlungs-Abraum waren die Begräbnisplätze eingebettet. „Im Laufe der Zeit löste dann Wasser das Kalziumkarbonat aus den Schalen, das anschließend mit den Knochen reagierte und sie schließlich versteinern ließ“, erklärt der Wissenschaftler.

Er und seine Kollegen sind sich somit nun sicher, dass die Waldinseln vom Menschen geprägte Strukturen sind, die erstaunlich tiefe Wurzeln der Siedlungsgeschichte repräsentieren. „Bei diesen Menschen handelte es sich prinzipiell noch um Jäger und Sammler. Unsere Ergebnisse deuten allerdings darauf hin, dass sie anfingen, ihre lokalen Ressourcen zu erschöpfen und territoriale Verhaltensweisen aufzubauen. Vielleicht animierte sie dies letztlich dazu, irgendwann Pflanzen wie Süßkartoffeln, Maniok, Erdnüsse und Chilischoten zu domestizieren und als Lebensmittel zu nutzen“, sagt Capriles.

Allerdings handelt es sich dabei bisher nur um Vermutungen. Denn es klafft noch eine große zeitliche Lücke zwischen den Nachweisen der Besiedlung vor 10.000 bis 4.000 Jahren und dem Aufstieg der komplexen Gesellschaften, der vor rund 2500 Jahren begann. „Ob die Menschen, die wir gefunden haben, die direkten Vorfahren der Menschen der späteren Kulturen waren, ist noch unklar. Viele Fragen sind noch offen – wir hoffen, sie durch unsere zukünftige Forschung beantworten zu können“, resümiert Capriles.

Quelle: Pennsylvania State University, Science Advances, https://advances.sciencemag.org/content/5/4/eaav5449

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Frosch|lurch  〈m. 1; Zool.〉 Angehöriger einer Ordnung von im erwachsenen Zustand schwanzlosen Amphibien: Salientia

Me|ninx  〈n.; –, –nin|ges [–ges]; Anat.〉 Hirn– bzw. Rückenmarkshaut [grch., ”Haut“]

na|tur|kund|lich  〈Adj.〉 auf der Naturkunde beruhend, sie betreffend

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige