Das "goldene Zeitalter" des Alpinismus Auf den Spuren der Hussiten - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Das "goldene Zeitalter" des Alpinismus

Auf den Spuren der Hussiten

Kampf der Hussiten mit Kreuzrittern. Jenaer Kodex, um 1460.

Neukirchen beim Heiligen Blut hat zu dieser Thematik eine besondere Beziehung: 1422 wurde der Ort durch Hussiten zerstört, 1434 das Pflegschloss, in dem heute das Wallfahrtsmuseum untergebracht ist. Das Gnadenbild der berühmten Neukirchener Wallfahrt, die geschnitzte Marienfigur, wurde der Legende nach durch den Säbelhieb eines Hussiten verletzt und blutete.

1415 wurde der tschechische Reformator Jan Hus als Ketzer hingerichtet. Unter seinem Namen entbrannte in Böhmen eine Revolution, die in Kriege mündete. Die Hussiten forderten die Predigtfreiheit, den Laienkelch, die Armut der Geistlichen und weltliche Strafen für Todsünden. Die Verweigerung ihrer Forderungen führte zu den Hussitenkriegen. Durch vier Kreuzzüge gegen die Böhmen versuchten Kirche und Reich, ihre Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Die Kreuzzüge endeten aber mit katastrophalen Niederlagen. In den darauffolgenden Hussitenkriegen wurden von den Anhängern des Reformators Dörfer, Kirchen, Klöster und Burgen in Schutt und Asche gelegt sowie ganze Landstriche verwüstet. In der Oberpfalz erinnern Sagen, Festspiele, Wallfahrten, Denkmale und Straßennamen an die Zeit der Hussitenkriege. Die Ausstellung „Auf den Spuren der Hussiten“ versucht Antworten zu geben auf die Fragen, wer die Hussiten waren, wie es zu den Hussitenkriegen kam und wie sich diese Ereignisse in Politik, Kultur und Religion niederschlugen.

Die Ausstellung ist eine allgemeinverständliche Wanderung durch die Geschichte, durch regionale Traditionen und ihre Landschaften. Dabei werden auf Basis gesicherten Wissens alte Ressentiments aufgearbeitet. Auf dem Hintergrund modernen europäischen Geistes wird eine neue Bewertung dieses schwierigen Kapitels der Nachbarschaftsgeschichte versucht. Der Inhalt gliedert sich in die Themenkreise: Jan Hus und die hussitische Revolution, die Hussitenkriege, Rezeption der Hussitengeschichte in Deutschland und Tschechien (Kultur, Kunst und Religion), aktuelle Bezüge von der lebendigen Tradition bis hin zum neueren Religionsdisput. Exponate, Filme und Animationen bieten intensive Einblicke für jeden, der sich für unsere Wurzeln interessiert.

Die deutsch-tschechische Wanderausstellung wurde in Kooperation des Trägervereins bovaria e.V., Nabburg und des Hussitenmuseums Tabor konzipiert. bovaria e.V. wurde 2008 gegründet und hat die Pflege der guten nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Bayern und Böhmen auf den Gebieten Geschichte, Kultur und Religion zum Ziel. Die Ausstellung wurde von Autoren aus drei Ländern entwickelt, die sich seit langem mit dieser Materie befassen: Franz Grundler, Dipl.-Designer und Buchautor aus Nabburg, Historiker Dominik Dorfner, Rom, und dem wissenschaftlichen Mitarbeiter am Hussitenmuseum Tabor Dr. Jakub Smrčka. Grundlage ist das 2005 im Oberpfälzer Buch & Kunstverlag erschienene Buch „Hussen, Hymnen, Helden, Mythen – Auf den Spuren der Hussiten“ von Dominik Dorfner und Franz Grundler.

Quelle: Wallfahrtsmuseum
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

kraft|rau|bend  auch:  Kraft rau|bend  〈Adj.〉 körperlich anstrengend, ermüdend; ... mehr

Kamp|fer  〈m. 3; unz.; Chem.〉 urspr. aus dem Kampferbaum, auch durch Dampfdestillation des Holzes, synthetisch aus Terpentinöl hergestellte kristalline, grauweiße Masse von stechendem Geruch, als Desinfektionsmittel u. in der chemischen Industrie verwendet; oV Campher ... mehr

Vul|ka|ni|sa|ti|on  〈[vul–] f. 20〉 das Vulkanisieren

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige