Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Auf Samtpfoten seit 9.500 Jahren an der Seite des Menschen

Menschen haben Katzen wohl bereits vor 9.500 Jahren gezähmt. Das legt ein jungsteinzeitliches Grab auf Zypern nahe: Der Tote wurde nicht nur mit reichen Grabbeigaben, sondern auch gemeinsam mit einer Katze bestattet. Über den Fund berichten französische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science (Bd. 304, S. 259).

Jean-Denis Vigne vom Nationalen Museum für Naturgeschichte in Paris und seine Kollegen fanden die Grabstätte in Shillourokambos, einem großen jungsteinzeitlichen Dorf, das zwischen 9.000 bis 10.300 Jahren bewohnt war. Das Grab enthielt neben einem menschlichen Skelett einige polierte Steine, Werkzeuge, Schmuck und andere Beigaben, von denen die Forscher annehmen, dass sie Opfergaben sind.

Das Katzenskelett fanden die Forscher nur 40 Zentimeter von dem menschlichen Skelett entfernt. Es stammt von einer Wildkatze, die ebenfalls ordentlich begraben worden war. Wildkatzen (Felis silvestris) werden deutlich größer als heutige Hauskatzen. Die Knochen des Tieres zeigen keinerlei Anzeichen darauf, dass das Tier geschlachtet wurde. Dies deuten die Forscher als weiteren Hinweis darauf, dass es sich um eine gezähmte Wildkatze handelte.

Bislang galten die alten Ägypter als die ersten Menschen, die Katzen domestizierten. Forscher vermuteten aber, dass sich die kleinen Raubtiere dem Menschen bereits früher anschlossen. In frühen jungsteinzeitlichen Kulturen vor 10.000 bis 11.000 Jahren könnten Katzen immer häufiger in die Dörfer gekommen sein, als sie die Kornvorräte als ergiebiges Jagdrevier für Mäuse erkannten. Umgekehrt könnten die Dorfbewohner den Nutzen der Tiere erkannt und sie gezähmt haben. Doch bisher gab es keinerlei Belege für diese Theorie. Die Entdeckung von Vigne und seinen Kollegen ist nun ein deutliches Zeichen dafür, dass Mensch und Katze tatsächlich bereits früher als im alten Ägypten gemeinsam lebten.

ddp/bdw ? Cornelia Pfaff
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Zahn|fach  〈n. 12u; Anat.〉 knöcherner Hohlraum im Kiefer, in den der Zahn eingelagert ist

aufschie|ben  〈V. t. 212; hat〉 1 durch Schieben öffnen (Schiebetür) 2 auf etwas anderes schieben ... mehr

Pe|ter|si|lie  〈[–lj] f. 19; Bot.〉 als Küchengewürz verwendetes Doldengewächs: Petroselinum vispum ● ihm ist die ~ verhagelt 〈fig.: umg.〉 es ist ihm misslungen, man hat ihm sein Vorhaben verdorben ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige