Bärte und Stoppeln sind Trumpf - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Bärte und Stoppeln sind Trumpf

14-04-15-bart.jpg
Sind alle anderen glattrasiert, hat er einen klarern Vorteil (thinkstock)
Für Männer könnte es sich lohnen, den Rasierer mal ein paar Tage liegen zu lassen. Denn mit Stoppeln und Bart wirken sie attraktiver – darauf deutet ein Experiment australischer Forscher hin. Ihre Versuchspersonen bevorzugten durchgehend stoppelige oder bärtige Männergesichter gegenüber glattrasierten. Ein möglicher Grund für diesen Effekt: der Bonus des Seltenen. Denn glattrasierte Männergesichter, die wir ständig um uns herum sehen, verlieren an Attraktivität, wie die Versuche belegten. Die vorherrschende Mode der Glattrasur lässt daher die stoppeligen und bärtigen noch stärker herausstechen – und dies offenbar positiv.

Für unsere frühen Vorfahren war die Sache noch einfach: Der männliche Bart war naturgegeben und ein klares Zeichen der Reife. Bekamen Jungen ihren ersten Bartwuchs, wurden sie zum Mann und damit auch für Frauen zum potenziellen Partner. Seither aber hat sich einiges geändert, die Gesichtsbehaarung des Mannes ist genauso der Mode unterworfen wie die Kleidung. Allein in den letzten 150 Jahren hat sich die bevorzugte Barttracht mehrfach geändert: „1853 erreichten Koteletten ihren Höhepunkt in Häufigkeit und Popularität, 1877 kamen Schnurrbärte dazu“, berichten Zinnia Janif von der University of New South Wales in Sydney und ihre Kollegen. 1892 waren dagegen Vollbärte die große Mode, 1917 bis 1919 dann wieder Schnurrbärte. Jede Barttracht nahm zunächst langsam zu, erreichte einen Höhepunkt und wurde dann von einem anderen Stil abgelöst.

Die Anziehungskraft des Seltenen

Was aber war der Auslöser dafür? Für die Forscher lag eine mögliche Antwort auf der Hand: die Frauen sind es. Bevorzugen sie einen bestimmten Stil, setzt er sich im Laufe der Zeit bei den Männern durch – denn er verschafft ihnen Erfolg bei der Partnerwahl. Doch Janif und ihre Kollegen vermuteten noch einen weiteren Effekt: die Attraktivität des Seltenen. Demnach müsste eine Barttracht immer dann besonders herausstechen und attraktiv wirken, wenn sie gerade nicht der gängigen Mode entspricht. Dieser Effekt sorgt dann im Laufe der Zeit dafür, dass diese Barttracht allmählich zum Trend wird.

Für ihr Experiment teilten die Forscher ihre Teilnehmer – 1.453 Frauen und 213 Männer – zunächst in drei Gruppen ein. Der ersten zeigten sie nur Bilder von verschiedenen glattrasierten Männern und baten sie, diese nach ihrer Attraktivität zu bewerten. Die zweite Gruppe erhielt nur bärtige Männer und die dritte eine ausgewogene Mischung aller Behaarungstypen – glattrasiert, mit kurzen oder längeren Stoppeln oder bärtig. Dann folgte der eigentliche Test: Jeder Proband erhielt nun erneut eine Serie von zwölf Portraitfotos, die drei Beispiele von jedem der vier Behaarungstypen zeigten. Wieder sollte die Attraktivität bewertet werden.

Stoppeln und Bart bevorzugt

Das Ergebnis zeigte verblüffend deutlich, wie stark die Vorprägung die Vorlieben der Teilnehmer beeinflusste: Hatten sie im ersten Testteil nur glattrasierte Männer bewertet, stuften sie im zweiten Teil die bärtigen und langstoppeligen Portraits als besonders attraktiv ein. Umgekehrt erhielten die glattrasierten und nur leicht stoppeligen Männerportraits mehr Zuspruch, wenn die Versuchspersonen zuvor nur bärtige Männer gesehen hatten. „Das zeigt, dass die Attraktivität der Gesichtsbehaarung durch die Häufigkeit des Sehens beeinflusst wird“, erklären die Forscher. Dies kann erklären, warum im Laufe der Zeit die Moden in puncto Gesichtsbehaarung immer wieder wechseln: Weil die Attraktivität eines eher selteneren Stils steigt, ahmen immer mehr Männer diese Bartmode nach, bis sie schließlich zum Mainstream wird – und damit wieder an Attraktivität verliert.

Anzeige

Aber der Einfluss der Häufigkeit reicht offenbar nicht so weit, dass er unsere Grundvorlieben komplett umkehrt: Trotz der Vorprägung rangierten in allen Gruppen die glattrasierten Männer ganz hinten, wie die Janif und ihre Kollegen berichten. Zwar bekamen sie mehr Punkte, wenn ihr Typ seltener war. Dennoch blieben sie in der relativen Rangfolge der Attraktivität immer hinter den stoppelbärtigen und bärtigen Männern zurück. Ein möglicher Grund: In unserer heutigen Gesellschaft erscheinen bärtige Männer offenbar als älter, maskuliner und sozial dominanter – trotz oder gerade wegen der vorherrschenden Glattrasur. Das könnte eine von unseren Vorfahren ererbte Einschätzung sein. Möglich wäre aber auch, dass die Teilnehmer durch die vielen glattrasierten Männer in ihrem Alltag so stark vorgeprägt waren, dass selbst der erste Testdurchgang nicht reichte, um diesen Effekt aufzuheben.

So oder so: Für Männer könnte es sich lohnen, den Rasierer mal ein paar Tage wegzulassen. Denn Stoppeln und auch ein Bart scheinen – zumindest im Moment – der Weg zum Herzen der Frauen.

Quelle:

© wissenschaft.de – Nadja Podbregar
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Org|ware  〈[–w:(r)] f. 10; unz.; IT〉 Programme, die der Steuerung von (untergeordneten) Abläufen dienen od. als Betriebssystem die Abläufe eines Rechensystems koordinieren [<engl. organizational ... mehr

Cy|ber|space  〈[sb(r)sps] m.; –; unz.; IT〉 nur in einem EDV–System existenter Raum, in dem Wahrnehmung u. Fortbewegung mithilfe von Spezialgeräten (z. B. Datenhandschuhe) möglich sind; Sy digitale Welt ... mehr

Erd|ka|bel  〈n. 13〉 in der Erde verlegtes Kabel einer elektr. Leitung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige