Bekanntenkreis mit Fließgleichgewicht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Bekanntenkreis mit Fließgleichgewicht

freunde.jpg
Die wenigsten Freunde von gestern sind auch morgen noch gute Freunde.
Der Freund, der gestern noch beim Umzug geholfen hat, ist beim nächsten Mal vielleicht nicht mehr zur Stelle: Im Schnitt verliert der Mensch alle sieben Jahre den Kontakt zu etwa der Hälfte seiner engen Freunde. Neue Freundschaften füllen die Lücke jedoch wieder, hat der Soziologe Gerald Mollenhorst von der Universität in Utrecht herausgefunden. Der Niederländer untersuchte, wie in westlichen Industrieländern das Umfeld, in dem sich Menschen treffen, ihr soziales Netzwerk beeinflusst.

Der Soziologe befragte 1.007 Freiwillige zwischen 18 und 65 Jahren zu ihren Freundschaften. Er wollte etwa wissen, mit wem sie Persönliches besprechen, wer bei Heimwerkerarbeiten aushilft, wen sie häufig besuchen und wo sie ihre Freunde kennengelernt haben. Nach sieben Jahren befragte er 604 der Teilnehmer erneut. Nur dreißig Prozent der Diskussionspartner und praktischen Helfer hatten noch dieselbe Bedeutung für die Befragten und nur 48 Prozent der Freunde waren überhaupt noch Teil des sozialen Netzwerkes. Der Freundes- und Bekanntenkreis blieb dabei insgesamt aber gleich groß.

Menschen suchen sich zwar ihre Freunde gezielt aus den Menschen aus, die sie treffen, erläutert der Forscher. Wie groß dieser Kreis von neuen Bekanntschaften ist und wie er sich zusammensetzt, wird jedoch durch die Gelegenheiten bestimmt, die durch die Lebensumstände geschaffen werden. Zudem wählen Menschen Freunde oft aus einem Umfeld, aus dem schon andere ihrer Freunde kommen. Auch stellte Mollenhorst fest, dass die Grenzen zwischen beruflichem Umfeld, Nachbarschaft und privatem Umfeld stärker verwischen, als von vielen angenommen.

Mitteilung der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) ddp/wissenschaft.de ? Bele Boeddinghaus
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

gis–Moll  〈n.; –; unz.; Mus.; Abk.: gis〉 auf dem Grundton gis beruhende Moll–Tonart

Her|ba  〈Pl.〉 Pflanzen od. Pflanzenteile, die als Drogen od. Drogenbestandteile medizinisch verwendet werden [zu lat. herba ... mehr

Grün|al|ge  〈f. 19; Bot.〉 aufgrund von Chlorophyll rein grün gefärbte Alge: Chlorophyceae

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige