Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Geschichte|Archäologie

Blühendes Bayern

Zu wenig historisch gewürdigt wurde er bisher, der Wittelsbacher Herzog Ludwig X. (1514–1545), dabei hatte er bedeutenden Einfluss auf die kulturelle Entwicklung Bayerns. Gegen den Wunsch des Vaters hatte sich Ludwig eine Mitregentschaft neben seinem älteren Bruder Wilhelm, der in München residierte, erkämpft. Inspiriert durch die italienische Architektur, etwa den grandiosen Palazzo Te in Mantua, den Ludwig 1536 kennenlernte, ließ er in seiner Residenz Landshut den ersten italienischen Renaissancepalast nördlich der Alpen erbauen.

Italienische Baumeister schufen den prachtvollen Renaissancesaal mit freskengeschmückter Kassettendecke und einen eleganten Arkadenhof. Zudem machte der Herzog Landshut zu einem Zentrum humanistischer Gelehrsamkeit.

Dem kunstsinnigen Herzog widmet die Bayerische Schlösserverwaltung jetzt eine schöne Ausstellung, die vor allem von ihrem Veranstaltungsort profitieren kann: der Stadtresidenz selbst (Altstadt 79). Das Motto Ludwigs, „Ewig blühe Bayerns Land“ gibt auch der Schau ihren Titel, die rund 200 internationale Leihgaben in 25 erstmals vollständig begehbaren Sälen der Residenz präsentiert. Viele Kunstwerke, die einst für den Landshuter Hof geschaffen wurden – Gemälde, Skulpturen, Buchdrucke oder Medaillen – sind vom 28. Mai bis zum 27. September dort zu bewundern.

Im Verlag Schnell & Steiner ist der reich bebilderte Katalog zu der Ausstellung erschienen. Einleitende Aufsätze befassen sich mit dem Herzogtum Bayern unter Wilhelm IV. und Ludwig IX., dem Renaissancehof Ludwigs X. und natürlich dem Bau der Landshuter Stadtresidenz, die zudem in zahlreichen hervorragenden Fotografien vorgestellt wird. Im zweiten Teil des Bandes sind die Exponate der Ausstellung abgebildet und ausführlich beschrieben.

Quelle: Dr. Heike Talkenberger
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Glas|fa|ser|op|tik  〈f. 20; unz.〉 Teilgebiet der Optik, das sich mit den Gesetzmäßigkeiten der Lichtfortpflanzung in sehr dünnen Glasfasern befasst

UNIX  〈[junıx] IT〉 Betriebssystem für Computer, das zum großen Teil in der Programmiersprache C geschrieben ist [engl.]

Flü|gel|al|tar  〈m. 1u〉 Altar mit zusammenklappbaren Seitenteilen (Flügeln)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]