Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Geschichte|Archäologie Gesellschaft|Psychologie

Britischer Forscher stellt Formel für den Wert einer einzelnen Lebensstunde auf

Was ist der wahre Wert der Zeit? Eine ökonomische Antwort auf diese Frage hat der englische Wissenschaftler Ian Walker im Auftrag der Finanzfirma Barclaycard gegeben. Er leitete eine Formel her, die angibt, wieviel Pfund jede Stunde unseres Lebens wert ist – egal ob wir schlafen, fernsehen oder arbeiten, berichtet die University of Warwick in einer Pressemitteilung.

Demnach beträgt der durchschnittliche Wert einer männlichen Lebensstunde 6 Pfund und 16 Cent, 42 Prozent mehr als vor 25 Jahren. Die weibliche Lebensstunde kommt zwar nur auf 4 Pfund 87 Cent, ihr Wert ist aber seit 1977 deutlich stärker – um 66 Prozent – gestiegen. Die Beziehung helfe zu verstehen, warum wir uns Zeit erkaufen, und beispielsweise jemanden engagieren, der uns den Rasen mäht, sagt Ian Walker.

Ian Walker berücksichtigte neben dem Arbeitslohn die Lebenshaltungskosten und die Höhe der Steuern. Mit verschiedenen statistische Modellen kam er zum überraschend einfachen Ergebnis:

V = W (100-t) / (100C).

Demnach beträgt der Wert einer Lebensstunde (V) eines Angestellten in Newcastle, der

Anzeige
  • 10 Pfund pro Stunde verdient (W=10)
  • 32 % Steuern zahlt (t=32)
  • und dessen Lebenshaltungskosten im nationalen Vergleich mit der Zahl 1 beziffert sind (C=1)

6 Pfund 80 Cent.

In London, wo die Lebenshaltungskosten höher sind (C=1,32), wäre die Stunde des Angestellten mit 5 Pfund 15 Cent deutlich weniger wert.

Florian Sander
Anzeige
Anzeige

Videoportal zur deutschen Forschung

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Schna|bel|flie|ge  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Ordnung der Insekten, ausgezeichnet durch den schnabelartig verlängerten Kopf, an dessen Ende die kauenden od. zu Stechborsten umgebildeten Mundwerkzeuge sitzen: Mecoptera

Li|te|rar|his|to|ri|ker  〈m. 3〉 Kenner, Erforscher der Literaturgeschichte

Ae|ro|pha|gie  〈[ae–] f. 19; unz.〉 krankhaftes Schlucken von Luft [<lat. aer … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]