Bronzescheibe ist ältestes Seefahrer-Astrolabium - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Bronzescheibe ist ältestes Seefahrer-Astrolabium

Astrolabium
Das Astrolabium aus dem Wrack der Esmeralda vor seiner Bergung. (Bild: David Mearns)

Eine unscheinbare Bronzescheibe aus einem gut 500 Jahre alten Schiffswrack hat sich als historischer Schatz entpuppt. Denn es handelt sich um das älteste bekannte Seefahrer-Astrolabium – eine Navigationshilfe, die schon Kolumbus und Vasco da Gama nutzten. Archäologen hatten das wertvolle Fundstück im Wrack der Esmeralda entdeckt – einem vor der Küste des Oman gesunkenen Schiffs aus der Flotte Vasco da Gamas.

Astrolabien waren nicht nur hilfreiche Werkzeuge früher Himmelsgelehrter, auch in der Seefahrt spielten sie eine wichtige Rolle. Denn mit diesen Peilhilfen konnten Seefahrer ihre Position abschätzen und so auf weiten Seereisen navigieren. Mithilfe von feinen Markierungsstrichen am Rand eines drehbaren Rings oder eine Scheibe bestimmten sie die Höhe der Mittagssonne über dem Horizont und konnten so auf die geografische Breite ihrer Position schließen.

Peilhilfe für die großen Entdecker des 15. Jahrhunderts

„Nautische Astrolabien sind eng mit den frühesten Entdeckungsfahrten der großen Seemächte Europas verknüpft“, erklären David Mearns von Blue Water Recoveries und seine Kollegen von der University of Warwick. Denn etwa ab 1481 wurden diese Peilhilfen von Seefahrern eingesetzt – und auch die großen Entdecker des 15. Jahrhunderts wie Vasco da Gama, Christoph Kolumbus oder Bartolomeu Dias nutzten diese Navigationshilfen. Doch erhalten geblieben sind von den Seefahrer-Astrolabien nur sehr wenige. Bis heute sind nur 105 solcher Astrolabien gefunden worden.

„Man nimmt an, dass die ersten nautischen Astrolabien aus Messing in Plattenform bestanden und sich direkt aus der Rückseite der planisphärischen Astrolabien entwickelten“, erklären Mearns und seine Kollegen. Ab etwa 1517 setzte sich dann eine Neuerung durch, bei der die Platte dicker und stabiler wurde, dafür aber durchbrochen. „Das verringerte ihren Windwiderstand und machte sie zu stabileren und genaueren Instrumenten für die Peilung auf einem sich bewegenden Schiff“, so die Forscher. Rund 88 Prozent der heute geborgenen Seefahrer-Astrolabien gehören zu diesem späten Typ.

Fund im Wrack der „Esmeralda“

Doch jetzt haben Archäologen einen für die Seefahrtsgeschichte einzigartigen Schatz gefunden: Ein Astrolabium aus der Zeit Vasco da Gamas. Entdeckt wurde die Bronzescheibe schon vor einigen Jahren in einem Schiffswrack vor der Küste des Oman. Analysen der mehr als 2800 vom Meeresgrund geborgenen Funde, darunter auch Silbermünzen, ergaben, dass es sich um das Wrack der Esmeralda handelt – eines der Schiffe, die den portugiesischen Seefahrer Vasco da Gama auf seiner zweiten Reise nach Indien begleiteten. Das Schiff sank im Jahr 1503 bei einem Sturm.

Anzeige

Unter den Artefakten aus der Esmeralda stießen die Archäologen auf eine knapp 18 Zentimeter große, dünne Bronzescheibe. „Die gut erhaltene Seite der Scheibe war mit einem Wappen und einer Armillarsphäre verziert“, berichten Mearns und seine Kollegen. Das Wappen entsprach dem königlichen Wappen Portugals, die Armillarsphäre war das persönliche Emblem des portugiesischen Königs Manuel I., der ab 1495 regierte. Die Rückseite der Bronzescheibe war jedoch stark korrodiert und verkrustet.

Das älteste Seefahrer-Astrolabium weltweit

Dennoch vermuteten die Archäologen schon damals, dass es sich um ein Seefahrer-Astrolabium handeln könnte. „Die Präsenz von einem oder zwei extrem schwachen und kaum erkennbaren Markierungen auf der undekorierten Seite der Scheibe deuteten darauf hin“, so die Forscher. „Diese Markierungen waren auch in Röntgenanalysen der Scheibe sichtbar.“ Jetzt haben Mearns und sein Team weitere Untersuchungen der Bronzescheibe abgeschlossen – unter anderem mittels Laser-Scanning. Diese bestätigen, dass sich am Rand 18 eingravierte Linien befinden, die im Schnitt rund fünf Grad auseinander liegen.

Damit sind sich die Archäologen nun sicher: Es handelt sich um ein Seefahrer-Astrolabium aus der Zeit zwischen 1495 und 1501. „Das macht dieses Seefahrer-Astrolabium zum weltweit ältesten bisher bekannten“, berichten die Forscher. „Es ist zudem das einzige bekannte nautische Astrolabium, das mit Fünf-Grad-Intervallen markiert ist und das ein nationales Symbol trägt – in diesem Fall das königliche Wappen Portugals“. Die historische Bedeutung dieses Fundes liege aber auch in seiner speziellen Ausführung als massive Bronzescheibe: „Möglicherweise handelt es sich um eine Übergangsform zwischen den ersten Messingplatten und den offenen Astrolabien, die irgendwann kurz vor 1517 gebräuchlich wurden“, sagt Mearns. „Damit füllt dieser Fund aus einem eindeutig datierbaren Wrack eine zeitliche Lücke in der Entwicklung dieser ikonischen Instrumente.“

Quelle: University of Warwick, Fachartikel: International Journal of Nautical Archaeology, doi: 10.1111/1095-9270.12353)

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Zoo|la|trie  auch:  Zoo|lat|rie  〈[tso:o–] f. 19〉 Tierkult, relig. Verehrung von Tieren od. Göttern in Tiergestalt ... mehr

Vi|o|lon|cel|lo  〈[violntlo] n.; –, –cel|li; Kurzw.: Cello; Mus.〉 Streichinstrument in Form der Violine, doch größer, beim Spielen zwischen den Knien gehalten u. auf einem Stachel ruhend [<ital. violoncello, ... mehr

Stomp  〈m.; – od. –s; unz.; Mus.〉 1 〈urspr.〉 afroamerikan. Tanzform (mit ständiger Wiederholung bestimmter Rhythmen) 2 〈Jazz〉 rhythmische Formel, die der Melodie zugrunde liegt ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige