Buchkunst aus der Cranach-Werkstatt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Buchkunst aus der Cranach-Werkstatt

Ein Band der Prachtbibel Kurfürst Johann Friedrichs I. aus der Cranach-Werkstatt (1541/43). (Foto: Anne Seele/Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek)

Der Maler Lucas Cranach der Jüngere, dessen 500. Geburtstag am 4. Oktober 1515 ansteht, hat gemeinsam mit seinem Vater, Lucas Cranach dem Älteren, der Reformation sprichwörtlich „ein Gesicht“ gegeben und neue Bildformen für den protestantischen Glauben entwickelt. Die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena widmet sich den Cranachs und ihrem Wirken mit der Ausstellung „Hus – Luther – Cranach“. Gezeigt werden aus den historischen Beständen der Bibliothek Handschriften und Drucke, die den Reichtum des buchgraphischen Werks Cranachs ebenso vor Augen führen wie den Widerhall der Schriften von Jan Hus bei Martin Luther und seinen Zeitgenossen.

„Denn ein Gedenkjahr ist 2015 auch im Hinblick auf Jan Hus, der vor 600 Jahren, am 6. Juli 1415, auf dem Scheiterhaufen hingerichtet wurde“, erläutert Joachim Ott, Leiter des Bereichs Handschriften und Sondersammlungen, den Ansatz der Ausstellung. Hus wie auch die Werkstatt Lucas Cranachs des Älteren und des Jüngeren seien eng mit der Person und dem Wirken Martin Luthers verbunden, so Ott. „Der Reformator sympathisierte offen mit den Thesen des böhmischen ,Ketzers‘ Hus, mit dem er die Erfahrung der Exkommunikation teilte.“ Und die Cranachsche Kunst halte auf einzigartige Weise Luthers Lehre und seine Physiognomie im Bild fest. „Es lag daher nahe, in diesem Jahr der Trias Hus, Luther und Cranach eine Ausstellung zu widmen“, so Ott.

In der Ausstellung sind berühmte illustrierte Drucke wie Luthers September- und Dezembertestament, das antipäpstliche „Passional Christi und Antichristi“, Traktate über den „Papstesel“ und das „Mönchskalb“ und die ersten Ausgaben der Werke von Hus im Original zu sehen. Aus Handschriften Georg Rörers erschließen sich Luthers Gedanken zu Hus und Cranach. Einen Glanzpunkt setzt die in der Cranach-Werkstatt von Hand kolorierte Prunkbibel Kurfürst Johann Friedrichs I. mit einem zugehörigen Pergamentblatt, auf das 1543 Cranach (wohl der Jüngere) eine Version des bekannten Bildthemas „Gesetz und Gnade“ malte.

Die Ausstellung thematisiert außerdem den um 1500 entstandenen, heute in Prag befindlichen „Jenaer Hussitenkodex“, ein Vorläufer der Papstpolemik Luthers und Cranachs, mit dem sich später unter anderen Johann Wolfgang von Goethe befasste. Einige der frühesten Beispiele der Forschungsliteratur über Hus und die Cranachs ergänzen die Ausstellung.

Die Ausstellung „Hus – Luther – Cranach“ ist bis 17. Dezember 2015 jeweils dienstags 10–12 Uhr und donnerstags 14–16 Uhr sowie für Gruppen auch nach Vereinbarung geöffnet.

Anzeige

Quelle: Universität Jena
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Oxy|hä|mo|glo|bin  〈n. 11; unz.; Biochem.〉 hellroter Blutfarbstoff, entsteht in der Lunge, wenn die vier zweiwertigen Eisenatome des Hämoglobins vier Moleküle Sauerstoff binden

Iso|me|ri|sie|rung  〈f. 20; Chem.〉 Überführung einer chem. Verbindung in ein Isomer

Gel  〈n. 11〉 1 〈Chem.〉 zähflüssige, gallertartige Lösung, z. B. Gelatine 2 Kosmetikum in Form einer zähflüssigen Creme (Haar~, Zahn~) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige