Das große Schweigen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Das große Schweigen

14-04-25 Handy.jpg
Gespräche - nein danke! Das Daddeln auf dem Telefon ist wichtiger als eine echte Unterhaltung. (Foto: iStock/Thinkstock)
Die meisten Menschen wollen oder können heutzutage nicht mehr darauf verzichten: das Smartphone. An allen möglichen und unmöglichen Orten werden auf Teufel komm raus Kurzmitteilungen verschickt, es wird im Internet gesurft und in sozialen Netzwerken kommuniziert. Waren es vor kurzer Zeit nur die Jüngeren, die sich auf diese Weise miteinander verständigen, so haben inzwischen auch immer mehr Ältere Spaß am Daddeln mit ihrem Telefon. Doch was bedeutet das für unsere persönliche Kommunikation? Herrscht bald nur noch das große Schweigen? Schon jetzt kann man beobachten, dass selbst bei geselligen Anlässen die Beschäftigung mit dem Smartphone wichtiger erscheint, als zwischenmenschliche „echte“ Gespräche. In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft ist bdw-Autorin Eva Wolfangel dem Phänomen unter der Überschrift „Apps zum Anbandeln“ auf den Grund gegangen.

Mittlerweile warnen selbst Informatiker vor dem allzu exzessiven Umgang mit Handys und immer mehr Wissenschaftler setzen sich in Studien mit dem Thema auseinander. Wolfangel hat beispielsweise bei ihren Recherchen herausgefunden, dass Kranke schneller gesund werden, wenn sie häufiger persönliche als digitale Kontakte haben. Als gesichert gilt auch, dass diejenigen, die mit Smartphones und Computern aufwachsen, weniger stabile Beziehungen aufbauen als frühere Generationen. Doch es ist nicht damit getan, die kleinen technischen Tausendsassas deshalb in Bausch und Bogen zu verdammen. Inzwischen arbeiten nämlich Forscher weltweit an Möglichkeiten, die Geräte so zu nutzen, dass sie persönliche Kontakte fördern – „Apps zum Anbandeln“ eben. So werden etwa Spiele für Smartphones entwickelt, die nur gelöst werden können, wenn sich die Teilnehmer ab einem bestimmten Punkt persönlich treffen. Denn – und das ist das Ergebnis einer weiteren Untersuchung – Videospiele können Freunde ersetzen und in die soziale Isolation führen. Wolfangel war überrascht, wie vielfältig Smartphones eingesetzt werden können, um am realen Leben teilzunehmen und nimmt in der Mai-Ausgabe von bild der wissenschaft Kulturskeptikern ein wenig den Wind aus den Segeln. Ihr Resümee: Es ist noch lange nicht Hopfen und Malz verloren. Aber beim Benutzen des Smartphones ist in einigen Bereichen ein Umdenken dringend erforderlich. Wie dieses Umdenken aussehen könnte und was die Wissenschaft dafür tut, lesen Sie im aktuellen Heft von bdw.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Elek|tro|me|tall|ur|gie  auch:  Elek|tro|me|tal|lur|gie  〈f. 19; unz.〉 die Gewinnung von Metallen (Elektrometallen) durch Nass– od. Schmelzelektrolyse ... mehr

Sta|chel|beer|strauch  〈m. 2u; Bot.〉 zu den Steinbrechgewächsen gehöriger, stacheliger Strauch mit grünen od. roten Beeren: Ribes uvacripsa

Früh|lings|punkt  〈m. 1; Astron.〉 Punkt am Himmel, an dem die Sonne den Himmelsäquator am 21. März von Süden nach Norden überschreitet, Zeitpunkt des Frühlingsanfangs; Sy Widderpunkt; ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige