Upton Sinclair und sein Buch "The Jungle" Des Kaisers Bronzepferd - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Upton Sinclair und sein Buch "The Jungle"

Des Kaisers Bronzepferd

Die frühe Landesgeschichte Hessens erfährt nach Ansicht von Wissenschaftlern eine neue Bewertung, nachdem auf Frankfurter Stadtgebiet Fragmente einer römischen Reiterstatue gefunden worden sind. Bis Januar kommenden Jahres wird der außerordentlich seltene Fund im Rahmen einer Inszenierung im Archäologischen Museum gezeigt.

Als im August dieses Jahres Andrea Hampel, die Leiterin des Denkmalamtes der Stadt Frankfurt, im Archäologischen Museum anrief und von einem römischen Fund berichtete, „da habe ich erst mal eine ganze Minute geschwiegen“, sagt Peter Fasold. Was dem Wissenschaftler so die Sprache verschlug, war die Einmaligkeit der Entdeckung. Denn es handelte sich um Fragmente einer bronzenen Reiterstatue und einen Münzschatz, die der Hobby-Archäologe Roberto Carelli auf Frankfurter Stadtgebiet, im Stadtteil Niedereschbach, gefunden und umgehend dem Denkmalamt gemeldet hatte. Das klingt für Laien eigentlich nicht besonders aufregend, für Archäologen allerdings bedeutete es eine Sensation. Nördlich der Alpen nämlich finden sich Reiterstatuen aus römischer Zeit außerordentlich selten, und in Hessen sind bislang nur zwei nachgewiesen. Natürlich haben sich seinerzeit die Herrscher des Weltreichs durchaus hoch zu Ross bewegt, wie Abbildungen anderenorts beweisen, offensichtlich aber mussten ihre Statuen hierzulande ein recht unrühmliches Schicksal erleiden.

So beleuchtet die „Geschichte hinter dem Fund“ die unruhige Epoche um die Mitte des 3. Jahrhunderts, als die Macht der Römer zu schwinden begann und es im Staat heftig kriselte. Im Osten des Reiches bedrohten die Parther die Grenze, so dass Truppen vom obergermanisch-rätischen Limes zum Euphrat abgezogen werden mussten, was die Germanen zu verheerenden Einfällen in die Grenzregionen am Rhein nutzten. Den herbei geeilten Kaiser Severus Maximus erschlugen in Mainz seine eigenen Truppen, worauf im allgemeinen Chaos jeder gegen jeden kämpfte und sich die staatliche Ordnung endgültig auflöste.

Es gehört also nicht viel Phantasie dazu, sich eine römische Familie auf der Flucht vorzustellen, die an der wichtigen Straße von Nida nach Okarben in aller Eile Geld und Schmuck vergrub. Bei den Münzen handelt es sich in der Mehrzahl um gut erhaltene Silbermünzen. Neben einer silbernen Fibel und einem Silberring fällt besonders ein sechseckiger Goldring auf. Bruchstücke von Beschlägen lassen vermuten, dass der Schatz in einem Holzkästchen vergraben wurde. Nicht weit entfernt davon verscharrte wohl ein Trupp plündernder Germanen eine Kiste mit Schrott. Dass es sich bei diesem „Schrott“ um die zerschlagenen Reste einer Reiterstaue, die vielleicht den Kaiser Trajan (98-117 n.Chr.) darstellte, kümmerte die „Barbaren“ offenbar wenig. Für sie zählte der Wert des Metalls, das man umgießen und zu eigenen Objekten verarbeiten konnte. Freilich hatten sie an diesem Raubgut auch keine Freude, da sie es nie mehr geborgen haben und es erst jetzt, im 21. Jahrhundert, wieder ans Tageslicht kam.

Nun also stehen 57 ausgegrabene Fragmente mit einem Gesamtgewicht von rund 15 Kilogramm für Forschungen zur Verfügung. Manches lässt sich eindeutig belegen, in manchen Fällen darf ein wenig spekuliert werden. Ohne Frage gehören die Bronzen zu einer römischen Reiterstatue. Vom Reiter selbst ist ein Teil der Frisur vorhanden, deren typische Stirnlocken zurzeit Kaiser Trajans modern waren, so dass es sich mit einiger Wahrscheinlichkeit um ihn handelt. In der Mehrzahl weisen die Stücke eine sorgfältig bearbeitete Oberfläche und eine unbearbeitete Rückseite auf. Zum Pferd gehören unter anderem eine Ferse, ein Teil der Trense im Maul und Teile mit deutlicher Muskeldarstellung.

Anzeige

Bevor der Fund demnächst mit modernsten Methoden unter Laborbedingungen restauriert und eingehend untersucht wird, will man ihn für kurze Zeit (bis zum 16. Januar 2011) der Öffentlichkeit vorstellen. Um ihn anschaulicher zu präsentieren, bereitet das Archäologische Museum eine Art Inszenierung, indem auf einem nachgebauten, 4,50 Meter hohen Reiterstandbild die Stellen der Fragmente markiert sind. Gleichzeitig werden auch der Münzschatz und der Pferdekopf von der Statue des Kaisers Augustus gezeigt, der vor einigen Jahren im hessischen Waldgirmes gefunden wurde und der sich zurzeit in Restaurierung befindet.

Welche Bedeutung dem Frankfurter Fund zukommt, lässt sich nicht zuletzt daran ermessen, dass ihn vier Institutionen in einem gemeinsamen Forschungsprojekt wissenschaftlich untersuchen und auswerten wollen: die Römisch-Gemanische Kommission Frankfurt des Deutschen Archäologischen Instituts (Bund), die Hessische Landesarchäologie (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst), das Denkmalamt der Stadt Frankfurt und das Archäologische Museum. Nach Abschluss der Arbeiten sollen die Ergebnisse in einer Publikation vorgelegt und in einer internationalen Ausstellung römische Reiterstauen in ihren wissenschaftlichen Zusammenhängen präsentiert werden. Eines weiß man bereits jetzt: Die frü he Landesgeschichte Hessens erfährt eine neue Bewertung.

Archäologisches Museum: Präsentation der römischen Funde bis zum 16. Januar 2011.

Quelle: Stadt Frankfurt am Main, Presse- und Informationsamt/Lore Kämper
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Licht|quant  〈n. 27; Phys.〉 = Foton

Ami|da|se  〈f. 19; Chem.〉 Amide spaltendes Enzym [<Amid ... mehr

Kunst|his|to|ri|ker  〈m. 3〉 Wissenschaftler auf dem Gebiet der Kunstgeschichte

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige