Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Die Maya nutzten schon Wasserfilter

Tikal
Blick auf das Zentrum von Tikal. (Bild: Leonid Andronov/ iStock)

Die Maya könnten schon vor mehr als 2000 Jahren eine verblüffend moderne Technik der Wasserfilterung genutzt haben, wie Untersuchungen in der Mayastadt Tikal nahelegen. Demnach verwendeten die Menschen dort eine Mischung aus Quarzsand und Zeolith, um Wasser in einem ihrer Reservoire von giftigen Algen und Bakterien zu reinigen. Das Zeolith für diese Filter schafften sie aus rund 30 Kilometer entfernten Vorkommen herbei.

Die Maya erschufen in Mittelamerika nicht nur eindrucksvolle Tempelbauten und Städte, sie entwickelten auch fortschrittliche Methoden, um ihre Wasserversorgung zu sichern. Weil Regenwasser im Karstuntergrund Yukatans schnell versickerte, es dort aber nur saisonal regnete, schufen sie teils ausgedehnte Netzwerke aus Reservoiren und Kanälen, um ihre Städte und Felder mit Trinkwasser zu versorgen. Nahe der Stadt Tikal in Guatemala bauten sie sogar einen gewaltigen Damm mit Schleusen – das größte hydraulische Bauwerk der gesamten Mayakultur.

Verräterische Zeolith-Körnchen im Wasserreservoir

Doch es gab ein Problem: Gerade in den Wasserreservoiren der Maya-Städte entwickelten sich häufig giftige Algenblüten und Bakterien machten die Wasservorräte ungenießbar, wie Analysen von Sedimentablagerungen nahelegen. Aber wie nun Archäologen um Kenneth Tankersley von der University of Cincinnati herausgefunden haben, steuerten die Maya zumindest in Tikal gegen: Ihr größtes Wasserreservoir, das rund 58 Millionen Liter fassende Corriental-Becken im Süden des Stadtzentrums, besaß offenbar schon ein Filtersystem. Dieses könnte sowohl Krankheitserreger als auch Schwermetalle und organische Verunreinigungen aus dem Wasser entfernt haben.

„Das Spannende an diesem System ist, dass es auch heute noch effektiv wäre, aber die Maya entdeckten dieses Prinzip schon vor mehr als 2000 Jahren“, sagt Tankersley. Erste Indizien für das Filtersystem lieferten Mineralanalysen der Ablagerungen in den Tikal-Reservoiren. Dabei zeigte sich, dass im Corriental-Becken neben grobem Quarzsand ein auffällig hoher Gehalt an Zeolithkörnchen zu finden war. Zeolith ist ein aluminiumhaltiges Silikat-Mineral, das wegen seiner Absorptionsfähigkeit bis heute als Filtermaterial eingesetzt wird. „Seine Struktur aus dreidimensionalen mikrokristallinen Poren erzeugen ein natürliches molekulares Sieb“, erklären die Forscher.

Aus 30 Kilometern Entfernung nach Tikal transportiert

Um herauszufinden, ob die Zeolith-Körnchen zufällig in das Maya-Reservoir gelangt sein könnten, führten Tankersley und sein Team nähere Analysen der Mineralstruktur dieser Körnchen durch. Dabei zeigte sich: Diese spezielle Zeolithform kommt in der unmittelbaren Umgebung von Tikal nicht vor. Die nächstgelegene Gesteinsformation mit diesen Mineralien liegt rund 30 Kilometer von Tikal entfernt in der Gegend von Bajo de Azucar. „Dort gibt es verwitterten vulkanischen Tuff aus Quarz und Zeolith, aus dem Wasser austritt“, berichtet Tankersleys Kollege Nicholas Dunning. „Diese Formation war lokal berühmt für ihr süßes und sauberes Wasser.“ Wahrscheinlich erkannten die Maya, dass dieses Material mit der Sauberkeit des Wassers verknüpft war und transportierten es deshalb bis nach Tikal.

Anzeige

Im Corriental-Becken von Tikal konstruierten die Maya dann eine erstaunlich moderne Filteranlage. „Sie besaßen Absetzbecken, die das Wasser vor Eintritt in das Reservoir durchfloss“, erklärt Dunning. In diesem Vorbecken war ein Bereich mit dem Granulat auch grobem Quarzsand und Zeolith gefüllt. Durch diesen Filter strömte das Wasser hindurch, während aus Pflanzenmaterial gewobene Matten das körnige Filtermaterial zurückhielten. Weil aber durch Sturzfluten nach Starkregen immer wieder mal einige dieser Matten rissen, wurden auch Quarz und Zeolith in das Reservoir gespült und blieben dort im Sediment über Jahrtausende erhalten.

Chemische Analysen der Ablagerungen legen aber nahe, dass dieser Wasserfilter gut funktioniert haben muss: „Corriental hat nur geringe Mengen an chemischen Verunreinigungen und praktisch keine Spuren von Blaualgenblüten oder anderen Schadstoffen“, berichten die Wissenschaftler. Damit könnten die Maya eines der ältesten Wasserfiltersysteme der Welt konstruiert haben. Denn das Zeolith-Filtersystem in Tikal war schon vor etwa 2185 Jahren in Betrieb und damit rund 600 Jahre früher als vergleichbare Sand-und-Kies-Filter in Südasien und sogar 2155 Jahre vor ersten Zeolithfiltern in Europa, wie Tankersley und seine Kollegen erklären.

Quelle: University of Cincinati; Fachartikel: Scientific Reports, doi: 10.1038/s41598-020-75023-7

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

schönma|chen  auch:  schön ma|chen  〈V.; hat〉 I 〈V. refl.; umg.; Zusammen– u. Getrenntschreibung〉 sich ~ sich sorgfältig kleiden u. sich ein gepflegtes Aussehen geben ... mehr

Gar|ten|blu|me  〈f. 19〉 im Garten gezogene Blume

♦ Spek|tral|ana|ly|se  〈f. 19〉 chem. Analyse durch Untersuchung der von einem Stoff ausgestrahlten Spektralfarben

♦ Die Buchstabenfolge spek|tr… kann in Fremdwörtern auch spekt|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige