Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Geschichte|Archäologie

Die Oktoberrevolution und Indiens Unabhängigkeit

Die britische Kolonialherrschaft in Indien wies Parallelen zum zaristischen Russland auf. (Foto: University of Huddersfield)

Die Oktoberrevolution, die vor 100 Jahren Russland für immer veränderte, könnte weitreichendere Auswirkungen gehabt haben als angenommen. Denn sie gab möglicherweise auch den Anstoß für die Unabhängigkeitsbestrebungen Indiens – und letztlich das Ende der Kolonialherrschaft der Briten. Nach Ansicht eines britischen Historikers gibt es hier einige Zusammenhänge und Parallelen.

Antiimperialistisch und antikolonialistisch

„Brot, Frieden und Freiheit“ – das war das Versprechen, das Lenin und seine Bolschewiki dem russischen Volk gaben. Ihre Revolution sollte den russischen Zaren und die Regierung stürzen und für mehr Gerechtigkeit und Wohlstand auch für die Arbeiter und Bauern sorgen. Der Erste Weltkrieg und die Vernachlässigung der sozialen und wirtschaftlichen Bedürfnisse der Bevölkerung durch die herrschenden Eliten ließen die Ideen der Bolschewiki auf fruchtbaren Boden fallen.

Doch Lenins Vorstellungen von einer gerechteren, sozialistischen Gesellschaft blieben auch außerhalb Russlands nicht ungehört. „Lenin erklärte, dass die Welt in Unterdrücker und Unterdrückte geteilt sei – und bezog dabei ausdrücklich auch die Kolonialherrschaft mit ein“, erklärt Kalim Siddiqui von der University of Huddersfield. Für Lenin sei auch die Kolonialherrschaft eine Spielart der Ausbeutung und Unterdrückung durch den Imperialismus gewesen.

„Seine antiimperialistischen Schriften über Kolonial-Themen wurden auch in Indien damals immer populärer“, berichtet Siddiqui. Aus Zeitdokumenten gehe zudem hervor, dass Lenin damals in Briefen und Schriften die in Kolonien lebenden Menschen unterstützte und sogar Vertreter von Unabhängigkeitsbewegungen zu sich nach Moskau einlud. Nach Ansicht von Lenin hatte die Kolonialherrschaft den Ländern Asiens genauso wenig eine Modernisierung und Verbesserung der Lage gebracht wie die Zarenherrschaft dem russischen Volk.

Deutliche Parallelen

„Für diejenigen, die unter Kolonialherrschaft lebten, war die bolschewistische Revolution in Russland ein positives Vorbild in ihrem Kampf um die Unabhängigkeit“, so der Historiker. Tatsächlich gab es durchaus Parallelen zwischen den Zuständen in Russland und denen im unter britischer Herrschaft stehenden Indien. „Die britischen Machthaber waren nur daran interessiert, die Reichtümer Indiens abzuschöpfen, um damit den Kapitalismus und die Industrialisierung in Großbritannien zu unterstützen“, sagt Siddiqui.

Anzeige

Für das indische Volk hatte dies fatale Folgen: „Die Kolonialpolitik führte zu einem Niedergang der heimischen Wirtschaft, die aber dann nicht durch moderne Industrien ersetzt wurden“, erklärt der Historiker. „Dadurch kam es zu einer De-Industrialisierung Indiens unter der Kolonialherrschaft.“ Den Menschen fehlte es nicht nur an Arbeit und Einkommen, hohe Pachtpreise für Land und der stetige Abzug von Geldern und Gütern verstärkten die Armut der Bevölkerung noch.

Ermutigendes Vorbild

Als sich das unter ähnlichen Bedingungen lebende russische Volk in der Oktoberrevolution erfolgreich gegen die herrschende Klasse erhob, war dies auch für die Unabhängigkeitsbestrebungen Indiens ein ermutigender Impuls. Die Ideen von Marx und Lenin und das erfolgreiche Vorbild dieser Revolution lieferten den Gegnern der Kolonialherrschaft nach Ansicht von Siddiqui die ideologische Inspiration, die sie für ihren Kampf um die Unabhängigkeit benötigten.

„Die bolschewistische Revolution war ein heftiger Schlag für die imperialistischen Länder“, erklärt Siddiqui. Sie zeigte damit den unter Kolonialherrschaft stehenden Ländern, dass es möglich ist, eine solche Herrschaft abzuschütteln. Zwar dauerte es noch bis 1948, bis Indien seine Unabhängigkeit erhielt, aber die Saat dafür könnte unter anderem im Jahr 1917 gelegt worden sei. „Trotz des späteren Kollapses der Sowjetunion gibt es keinen Zweifel, dass die bolschewistische Revolution die Weltgeschichte verändert hat“, sagt Siddiqui. „Sie machte eine Entkolonialisierung möglich und trug auch zur Niederlage des Faschismus bei.“

Quelle: University of Huddersfield, Fachartikel: International Ciritcal Thought, doi: 10.1080/21598282.2017.1355743
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Hub 1  〈m. 1u〉 1 Heben, Hebebewegung 2 Hin– od. Herbewegung eines Maschinenteils zw. zwei Totpunkten (Kolben~) … mehr

Bur|ka  〈f. 10〉 bodenlanger, Kopf und Körper vollständig verhüllender Umhang für muslimische Frauen mit einem gitterartigen Netz im Bereich der Augen [arab.]

No|mo|gramm  〈n. 11; Math.〉 graf. Darstellung funktionaler Zusammenhänge zwischen mehreren veränderlichen Größen [<grch. nomos … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]