Die Renaissance als europäisches Phänomen - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Die Renaissance als europäisches Phänomen

Der Schweizer Astronom Jost Bürgi schuf diesen Himmelsglobus, der 1594 entstand. (Schweizerisches Nationalmuseum, Zürich (Inv.-Nr. LM-59000.1-2))

Unter dem Titel „Europa in der Renaissance. Metamorphosen 1400 -1600″ wagt das Landesmuseum in Zürich vom 1. August bis zum 27. November 2016 den großen Überblick. Die Themen wirken bekannt: die Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern, Seefahrt und Ent‧deckungen, die Entwicklung eines neuen Weltbildes, Experimente in Alchemie und Medizin, das neue humanistische Menschenbild und die an der Antike orientierte Kunstproduktion. Die Fragestellung der Präsentation aber bietet einen frischen Blickwinkel: Gezeigt werden soll die Renaissance als Kultur des Dialogs und des Ideentransfers, als gesamteuropäische Erscheinung. Anhand von Kunstwerken, Büchern oder wissenschaftlichen Instrumenten wird der Weg verdeutlicht, über den die Ideen, die in Italien entstanden waren, in anderen Ländern des Kontinents aufgenommen und adaptiert wurden.

Und so kann sich der Besucher an einem großen Reigen von Exponaten erfreuen. Italienische Architekturzeichnungen, Gemälde oder Porträtbüsten werden gezeigt, dazu Kupferstiche, Bücher, wissenschaftliche Instrumente und frühe Landkarten.

Quelle: Redaktion DAMALS
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Na|sen|brem|se  〈f. 19〉 1 〈Zool.〉 Bremse, die ihre Eier an den Nasenöffnungen von Säugetieren ablegt 2 an einem Stock befestigter Strick (wird Pferden zur Ruhigstellung um die Oberlippe gedreht) ... mehr

Ope|ning  〈[pnın] n. 15〉 1 〈Lit.〉 erste Szene eines Romans od. Dramas, in der die Hauptcharaktere sowie Ort u. Zeit der Handlung eingeführt werden 2 〈umg.〉 Anfang, Beginn, Eröffnung ... mehr

Blä|ser|quar|tett  〈n. 11; Mus.〉 Quartett aus Blasinstrumenten

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige