Mittelalterliche Geographie Ein Holocaust-Überlebender lässt Geschichte lebendig werden - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Mittelalterliche Geographie

Ein Holocaust-Überlebender lässt Geschichte lebendig werden

Als die Nazis in Polen einmarschieren, ist Michael Stolowitzkys Vater gerade geschäftlich in Paris. Ihm gelingt es nicht mehr, seine Familie aus dem besetzten Warschau heraus zu holen. Ob er noch vom krankheitsbedingten Tod seiner Frau erfahren hat, weiß man nicht. Michael Stolowitzkys Vater sieht seine Familie nicht wieder, er wird in Auschwitz ermordet. Dieses Schicksal hätte auch dem dreijährigen Michael gedroht. Als jüdisches Kind hätte er ins Warschauer Ghetto ziehen müssen – was höchstwahrscheinlich seinen Tod bedeutet hätte. Doch davor bewahrt ihn Gertruda, die fromme katholische Kinderfrau der Stolowitzkys. Sie gibt Michael als ihr eigenes Kind aus, behütet und versteckt den Jungen durch die Kriegswirren. Um ein Versprechen an die Mutter einzuhalten, versucht sie Michael Stolowitzky nach Palästina zu bringen – und geht an Bord eines Fährschiffes, das auf jener Reise unter dem Namen Exodus traurige Berühmtheit erlangen sollte. Doch Gertruda kann das Überleben von Michael sichern.

Um die Vergangenheit lebendig zu machen und einen Nutzen daraus für die Zukunft zu ziehen – dafür reicht das Vermitteln von nackten Daten und Fakten nicht aus. Geschichte lebt von Menschen, von persönlichen Erfahrungen und Berichten. Ist Schlimmes geschehen, fällt dieses Berichten jedoch schwer. Der heutige US-Amerikaner Michael Stolowitzky hat Schlimmes in seinem Leben erfahren müssen. Er war Verfolgter des Nazi-Regimes. Seine Familie ist im Holocaust umgekommen. Sein Überleben grenzt an ein Wunder. Doch darüber hat Stolowitzky jahrzehntelang nie gesprochen. Es hat gedauert, bis er dazu in der Lage war.

Allerletzten Anstoß hat dazu vielleicht der israelische Anwalt, Journalist und Buchautor Ram Oren gegeben. Ihm erzählte Stolowitzky seine Geschichte – und Oren, der „israelische John Grisham“, machte sie zum Inhalt seines neuen Buches: „Für dich habe ich es gewagt. Ein Kind, ein Versprechen und eine dramatische Rettung“ (Brunnen Verlag Gießen und Basel 2010). Elie Wiesel, Friedensnobelpreisträger, der das Buch als einer der ersten las: „Diese wahre Geschichte ist mit beeindruckendem Talent und großer Spannung geschrieben.“

Nun ist Michael Stolowitzky unterwegs, um seine Geschichte, seine Lebenserfahrung zu vermitteln. Mitte November ist Stolowitzky in Gießen. Vier Gießener Schulen (August-Hermann-Franke-Schule Dienstag, 16.11.; Ricarda-Huch-Schule Mittwoch, 17.11., Liebigschule Donnerstag, 18.11., Gesamtschule Gießen-Ost Freitag, 19.11.) haben ihn eingeladen, um zu berichten, um die Geschichte lebendig werden zu lassen. Neben den Schulbesuchen wird er am Dienstag, 16. November 2010 im Netanya-Saal (Altes Schloss) um 18.00 einen Vortrag halten. Am Donnerstag, 18. November, gibt es um 20.00 Uhr in der Stadtbibliothek Gießen eine Lesung aus dem Buch mit anschließender Diskussion mit Michael Stolowitzky

Quelle: Brunnen-Verlag
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Me|lo|die  〈f. 19〉 1 〈Mus.〉 1.1 in sich geschlossene, sangbare Folge von Tönen  1.2 Art der Vertonung, Klang (eines Liedes) ... mehr

Oti|tis  〈f.; –, –ti|ti|den; Med.〉 Ohrenentzündung [zu grch. ous, ... mehr

Me|than  〈n. 11; unz.; Chem.〉 farb– u. geruchloses, brennbares Gas, das bei der Zersetzung von Pflanzenstoffen entsteht; Sy Methangas ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige