Ein knochiges Zeichen ewiger Liebe - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Ein knochiges Zeichen ewiger Liebe

Ein Londoner Bioingenieur will Eheringe aus Knochen des jeweiligen Ehepartners herstellen. Dazu werden Knochenzellen entnommen und im Labor in Form eines Ringes zum Wachsen gebracht. Mit dem aufsehenerregenden Vorhaben, das von der britischen Regierung unterstützt wird, soll auf die Möglichkeiten des so genannten Tissue Engineering aufmerksam gemacht werden. Das berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist (26. Februar, S. 15).

Für die Herstellung der Trauringe wird von beiden Partnern Knochensubstanz benötigt. Dafür könnte beispielsweise bei der Entfernung eines Weisheitszahnes ein kleines Stückchen vom Kieferknochen entnommen werden. Der Bioingenieur Ian Thompson vom King’s College in London bringt die Knochenzellen dann auf ein ringförmiges Trägermaterial auf, das sich beim Wachstum der Zellen langsam auflöst, bis ein Knochen in Ringform herangewachsen ist. Zwei Schmuckdesigner sollen dann den knöchernen Trauring entsprechend den Wünschen des Paares bearbeiten.

„Das Projekt ist für Menschen gedacht, die sich gegenseitig ein Stück ihres Körpers schenken wollen“, sagt die Schmuckdesignerin Nikki Scott. Laut Aussage des Teams soll das Projekt ein einmaliges Ereignis bleiben. Eine Vermarktung der Idee sei nicht geplant.

ddp/wissenschaft.de ? Sonja Huhndorf
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Gym|na|si|al|leh|rer  〈m. 3〉 Lehrer an einem Gymnasium

In|ter|net|spra|che  〈f. 19; unz.; IT〉 im Internet verwendete Schriftsprache, die häufig Merkmale der Umgangssprache bzw. der gesprochenen Sprache enthält

Me|tall|ke|ra|mik  〈f. 20; unz.〉 = Pulvermetallurgie

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige