Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Eltern und Schüler wollen Noten und Kommentar

Eine Umfrage unter Schülern und Eltern ergab, dass beide Seiten ein Zeugnis bevorzugen, das Noten und einen Kommentar beinhaltet. Renate Valtin, Professorin an der Berliner Humboldt-Universität, befragte zu diesem Thema fast 500 Jungen und Mädchen aus der 6. Klassen und mehrere hundert Eltern.

Für die Kombination aus Noten und Kommentar plädierten mehr als drei Viertel der Eltern. Sie meinten ab dem 3. Schuljahr sollte es dieses Zeugnis geben. Auch zwei Drittel der Schüler waren für eine Kombination aus Noten und Kommentar. Ein Zeugnis nur mit Kommentar wollten die meisten der befragten Schüler nur in der 1. Klasse haben. Gegen eine rein verbale Beurteilung sprachen sich auch die Eltern aus: Sie meinten, ihre Kinder würden so nicht genug auf den Ernst des Lebens vorbereitet.

Weiterhin ergab die Untersuchung, dass Schüler mit einer Hauptschulempfehlung mehrheitlich eine klare Benotung bevorzugten. Dagegen waren Schüler mit einer Gymnasialempfehlung eher für eine verbale Beurteilung. Valtin zeigte sich überrascht über das Ergebnis. „Eigentlich müssten sich gerade angehende Hauptschüler die größten Sorgen um Noten machen“, meinte Valtin.

Dagmar Kronenberg

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Psy|cho|ge|ne|se  〈f. 19〉 = Psychogenesis

Tief|tem|pe|ra|tur|phy|sik  〈f.; –; unz.〉 Gebiet der Physik, das sich mit der Erzeugung tiefster Temperaturen u. den dabei auftretenden Erscheinungen befasst

Com|pu|ter|tech|nik  〈[–pju–] f.; –; unz.; IT〉 Technikzweig, der die Entwicklung u. Konstruktion von Computern betrifft

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige