Entschlüsselt: Indogermanische Sprachen stammen aus Anatolien - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Entschlüsselt: Indogermanische Sprachen stammen aus Anatolien

Anatolische Bauern waren die ersten, die indogermanische Sprachen benutzten. Neuseeländischen Forschern ist es nach langer Uneinigkeit nun gelungen, die Herkunft der großen Sprachfamilie zweifelsfrei nachzuweisen. Dazu stellten die Wissenschaftler einen Stammbaum der indogermanischen Sprachen auf und verglichen die Zeitpunkte, an denen sich einzelne Sprachen abgespalten hatten mit historischen Berichten. Über ihre Ergebnisse berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature (Bd. 426, S. 435).

Zum Ursprung der indogermanischen Sprachen gibt es zwei Theorien. Ein Teil der Wissenschaftler glaubt, die ursprünglichen Indogermanen seien das so genannte Kurganvolk gewesen. Dieses Hirten- und Reitervolk wanderte etwa 6000 vor Christus vom südlichen Russland und der Ukraine aus in mehreren Schüben nach Europa und in den vorderen Orient. Dagegen steht die so genannte Anatolische Bauernhypothese: Diese Theorie geht davon aus, dass sich die indogermanischen Sprachen 8000 bis 9500 Jahre vor Christi Geburt zusammen mit der Landwirtschaft von Anatolien, der heutigen Türkei, aus verbreiteten.

Bisher konnte weder die eine noch die andere Annahme zweifelsfrei gestützt werden. Das Hauptproblem lag dabei darin, dass Sprachforscher die Entstehung der verschiedenen Sprachen zwar relativ zueinander zeitlich einordnen konnten, jedoch keine Möglichkeit hatten, absolute Zeitpunkte zu bestimmen. Russell Gray und Quentin Atkinson von der Universität von Auckland gelang es jetzt jedoch, einen zeitlich eingeordneten Stammbaum 87 indogermanischer Sprachen zu entwickeln. Dabei halfen den Wissenschaftlern statistische Methoden aus der Evolutionsbiologie, mit denen sonst genetische Unterschiede analysiert werden.

Nach den Ergebnissen der Forscher besteht kein Zweifel daran, dass die indogermanischen Sprachen aus Anatolien stammen: Die ersten Abzweigungen auf dem Stammbaum tauchen 9800 bis 7800 vor Christus auf ? viel zu früh, um mit den Wanderungen des Kurganvolkes erklärt werden zu können. Aus der Ursprache entwickelten sich im Lauf der Zeit viele verschiedene Sprachgruppen, zu denen unter anderem Keltisch, Germanisch, Slawisch, Romanisch, Griechisch, Iranisch, Indisch, Baltisch, Armenisch, Hethitisch und Thrakisch gehören.

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

♦ Nu|cle|o|tid  〈n. 11; Biochem.〉 = Nukleotid

♦ Die Buchstabenfolge nu|cl… kann in Fremdwörtern auch nuc|l… getrennt werden.

Kunst|ba|nau|se  〈m. 17; umg.; abwertend〉 jmd., der kein Verständnis für Kunst hat u. daher meist abfällige Urteile darüber äußert

kar|tie|ren  〈V. t.; hat; Kartogr.〉 1 vermessen u. auf einer Landkarte darstellen (Gelände) 2 in eine Kartei einordnen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige