Explosion zerstörte Kursk - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Explosion zerstörte Kursk

Geologen widerlegen Kollisions-Hypothese

Das russische U-Boot „Kursk“, das im vergangenen August mit allen Insassen an Bord in der arktischen Barentssee unterging, wurde durch eine Explosion zerstört und nicht durch einen Zusammenstoß mit einem anderen U-Boot. Das ergab die Auswertung seismischer Signale von zahlreichen Erdbebenstationen, berichtet der Geologe Keith Koper von der Universität Arizona zusammen mit Kollegen in der Fachzeitschrift „Eos“ (Bd. 82, Nr. 4, S. 37).

Die Geologen registrierten zwei Explosionen auf der Kursk. Die erste Explosion fand wahrscheinlich nahe der Wasseroberfläche statt, was durch das ausgefahrene Periskop bestätigt wird, das die norwegischen Taucher bei ihrem Rettungsversuch gefilmt hatten. In den Aufzeichnungen nahe gelegener Erdbebenstationen erscheint die erste Explosion als relativ schwaches Signal, das einer Detonation von 250 Kilogramm Sprengstoff entspricht. Die Kursk hatte kurz vor der Explosion über Funk um Erlaubnis gebeten, ein Torpedo abzuschießen. Das Signal könnte demnach von einem vorzeitig explodierten Torpedo-Sprengkopf stammen.

Etwa 135 Sekunden nach dem ersten Signal registrierten die Erdbebenstationen die zweite, wesentlich stärkere Explosion. Koper und seine Kollegen schließen aus, dass der Aufprall der Kursk auf dem Meeresboden die entsprechenden seismischen Wellen hervorgerufen hat. Die Stärke der Detonation entsprach fünf Tonnen TNT oder vier bis acht SS-N-19-Raketen, die die Kursk an Bord hatte. Möglicherweise ist nach der Explosion des Torpedos ein Feuer ausgebrochen, das mit kurzer Verzögerung die anderen Geschosse zur Explosion gebracht hat, schreiben die Forscher.

Ein Vergleich mit Daten von Test-Explosionen israelischer Forscher im Toten Meer legt zudem nahe, dass bei der zweiten Detonation eine riesige Blase aus pulsierendem heißen Gas entstanden ist. Nach Meinung der Forscher ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass die Signale des zweiten Vorfalls von einer einzigen großen Detonation herrühren und nicht eine Folge mehrerer Ereignisse waren.

Anzeige

bdw

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Kunst  〈f. 7u〉 1 schöpfer. gestaltende Tätigkeit des Menschen (Bau~, Dicht~, Volks~, Indianer~) 2 Gesamtheit der Erzeugnisse dieser Tätigkeit ... mehr

Schild  I 〈m. 1〉 1 〈Waffenk.〉 älteste, am Arm getragene Schutzwaffe, runde od. ovale, leicht gekrümmte Platte aus Holz, Leder, Metall od. Flechtwerk 2 〈Her.〉 Hauptteile des Wappens mit der für den Eigentümer kennzeichnenden Figur ... mehr

La|by|rinth  〈n. 11〉 1 Gebäude od. Höhle mit vielen verschlungenen Gängen, Irrgarten 2 〈fig.〉 Wirrsal, Durcheinander (von Erscheinungen, Angaben, Aufzeichnungen o. Ä.) ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige