Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Forscher entdecken größten Steinblock der Antike

Größter antiker Steinblock im Steinbruch von Baalbek. (DAI – Orient-Abteilung)

Ein deutsch-libanesisches Forscherteam des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) ist im libanesischen Baalbek auf den größten bisher bekannten Steinblock der Antike gestoßen. Der in einem Steinbruch aufgefundene Monolith ist 19,60 Meter lang, 6,0 Meter breit und rund 5,50 Meter hoch. Sein Gewicht wird auf etwa 1650 Tonnen geschätzt.

Der Steinblock wirft Fragen auf, denen nun nachgegangen werden soll: Warum wurde der Block nicht fertiggestellt und ausgeliefert? Und wie hätte man ihn mit damaligen Mitteln überhaupt von der Stelle bewegen wollen? Da eine Schmalseite bereits sehr gut geglättet ist und die Vorgaben für die Glättung einer Längsseite erhalten sind, muss geplant gewesen sein, den Block in diesen Gesamtmaßen zu transportieren und zu verwenden.

Bereits im Sommer hat die Orient-Abteilung des DAI den Steinbruch von Baalbek erkundet. Dort liegt auch, seit langem bekannt, der megalithische Steinblock „Hajjar al-Hibla“. Steinblöcke wie dieser, mit einer Länge von etwa 20 Metern und einem Querschnitt von circa vier mal vier Metern, wurden für das Podium des riesigen Jupiter-Tempels im römischen Heiligtum von Baalbek verbaut. Baalbek war bereits im 8. Jahrtausend v. Chr. besiedelt und kam um Christi Geburt in den Einzugsbereich des Römischen Reichs. Unter römischer Ägide erhielt die Stadt eine Vielzahl an Tempeln und religiösen Kultstätten – der Steinbedarf war dementsprechend hoch.

Die Forschungen in Baalbek fanden in enger Kooperation mit der libanesischen Antikenverwaltung statt. Sie wurden aus Mitteln des DAI und des Excellenzclusters TOPOI, angesiedelt an der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität Berlin, finanziert.

Quelle: Deutsches Archäologisches Institut / Redaktion DAMALS
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Glüh|ka|tho|de  〈f. 19; El.〉 Kathode, die in einer Vakuumröhre zum Glühen gebracht u. damit zur Aussendung von Elektronen veranlasst wird

Epi|zoo|no|se  〈[–tso–] f. 19; Med.〉 durch tierische Hautparasiten hervorgerufene Hautkrankheit

So|zi|al|me|di|zin  〈f. 20; unz.〉 Zweig der Medizin, der sich mit den Beziehungen zw. Häufigkeit u. Verlauf von Krankheiten u. den sozialen Verhältnissen der Betroffenen befasst

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige