Museum: Musée de la Compagnie des Indes Freiheit, Fortschritt und Verheißung - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Museum: Musée de la Compagnie des Indes

Freiheit, Fortschritt und Verheißung

Die Jahresausstellung der Franckeschen Stiftungen wird den nordamerikanischen Halbkontinent nicht nur als geografischen Raum, der von den Europäern nach und nach erschlossen wurde, sondern vor allem als Projektionsfläche für europäische Ängste und Sehnsüchte vorstellen. Nach der Entdeckung Amerikas gelangten zunächst vor allem Süd- und Mittelamerika ins Blickfeld Europas. Nordamerika hingegen wurde allmählich im 16. Jahrhundert erkundet und erst ab 1607 siedelten sich Europäer dort dauerhaft an. Darunter waren viele religiöse „Dissenter“, die der konfessionellen Repression in Europa entgehen wollten und für die Nordamerika, wo religiöse Toleranz herrschte, das Land der Verheißung war. Deshalb bildeten auch Mennoniten, die sich 1683 in Pennsylvania ansiedelten, die erste Gruppe deutscher Auswanderer. In den folgenden Jahrzehnten hielt der Zustrom Deutscher vor allem nach Pennsylvania an.

Dorthin wurde dann auch Heinrich Melchior Mühlenberg 1742 aus Halle entsandt, um lutherische deutsche Gemeinden als Pfarrer zu betreuen. Jedoch waren dies nicht die ersten Kontakte der Glauchaer Anstalten nach Nordamerika. Schon August Hermann Francke hatte mit Theologen in Nordamerika kommuniziert und 1734 hatten Theologen aus den Glauchaer Anstalten aus ihrer Heimat vertriebene Salzburger Protestanten nach Georgia begleitet.

Über den Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und die Demokratie wurde in den europäischen Medien der Aufklärung intensiv diskutiert. Die im 18. Jahrhundert einsetzende und mehr als ein Jahrhundert anhaltende Massenauswanderung aus Deutschland lenkte permanent das Interesse der deutschen Öffentlichkeit auf die USA. Andererseits wirkten viele ausgewanderte Deutsche auf Politik, Wirtschaft.

Quelle: Franckesche Stiftungen
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Flug|stre|cke  〈f. 19〉 Entfernung (für Flugzeuge)

Fu|ran  〈n. 11; unz.; Chem.〉 organ.–chem. Verbindung mit heterozyklisch gebundenem Sauerstoffatom u. chloroformartigem Geruch, durch Oxidation des Furfurols gewonnen, lässt sich zu Tetrahydrofuran, einem wichtigen Lösungsmittel, hydrieren [zu lat. furfur ... mehr

Chrys|an|the|mum  auch:  Chry|san|the|mum  〈[krys–] n.; –s, –the|men; Bot.〉 = Chrysantheme ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige