Gab es Kontakt zwischen Wikingern und Inuit? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Gab es Kontakt zwischen Wikingern und Inuit?

Garn
Gesponnenes Garn von der Baffin-Insel – stammt es von Wikingern? (Foto: M. Hayeur Smith)

Vor rund tausend Jahren siedelten Wikinger an den Küsten Grönlands und erreichten mit ihren Schiffen auch die Küsten Nordamerikas. Doch ob die Nordmänner dabei auch engeren Kontakt mit den einheimischen Inuitvölkern hatten, ist bisher umstritten. Jetzt haben Forscher eine Methode entwickelt, die vielleicht einige der offenen Fragen klären könnte. Sie hat bereits enthüllt, dass die Inuit die Technik des Garnspinnens nicht von den Wikingern lernten.

Dass die Wikinger die Ostküste Nordamerikas erreichten, belegen Siedlungsspuren in L’Anse aux Meadows an der Nordspitze Neufundlands. Dort errichteten die Nordmänner etwa ab dem Jahr 1000 einfache Hütten aus Holzbalken und Torf. Sie dienten möglicherweise als kurzfristiger Stützpunkt oder Rastplatz der aus Grönland kommenden Seefahrer auf sommerlichen Erkundungsfahrten oder Jagdausflügen. Doch bisher ist L’Anse aux Meadows der einzige eindeutig belegte Wikingerstützpunkt in der Neuen Welt.

Verfälschte Datierung

Allerdings haben Archäologen auch an anderen Stellen in der kanadischen Arktis mögliche Hinweise auf die Präsenz der Wikinger gefunden. So wurden in Okivilialuk im Süden der Baffin-Insel von Inuit geschnitzte Holzreliefs entdeckt, die nach Ansicht einiger Forscher frühe Portraits von Wikingern zeigen könnten. Auch einige Überreste von gesponnenem Wollgarn und gewebten Stoffen ließen vermuten, dass es einen Kontakt der in dieser Gegend lebenden Inuit mit den Wikingern gab.

Das Problem jedoch ist die Datierung: Die meisten Fundstücke wurden aus Bodenschichten geborgen, die mit Spuren von Waltran und anderen aus Meeressäugern gewonnenen Ölen kontaminiert waren. Diese Öle jedoch sind meist jüngeren Ursprungs und sickerten von der Oberfläche in die älteren Schichten ein. Als Folge ist ein korrekte Radiokarbondatierung der Fundstücke kaum mehr möglich – das junge Öl verfälscht ihr wahres Alter.

„Unter anderem deshalb blieb bisher strittig, ob die in der kanadischen Arktis gefundenen Garne das Resultat eines Technologietransfers von den nordischen Siedlern Grönlands zu den Inuit der Dorsetkultur waren oder ob diese das Spinnen und andere Techniken der Faserherstellung bereits vor dem Kontakt mit den Europäern entwickelt hatten“, erklären Michéle Hayeur Smith vom Haffenreffer Museum of Anthropology in Rhode Island und seine Kollegen. Auch die Datierung der ebenfalls mit Ölresten kontaminierten Holzreliefs blieb unklar.

Anzeige

Aceton gegen das kontaminierende Öl

Um dieses Problem zu lösen, haben die Forscher nun eine überraschend einfache Methode entwickelt, um die Ölreste zu entfernen: das Auswaschen mit Aceton. Doch würde dies eine korrekte Datierung der Fundstücke ermöglichen? Um das zu testen, nutzten die Wissenschaftler einige nicht verunreinigte Holzproben, deren Alter sicher auf rund 42.000 Jahre datiert war. Diese tränkten sie dann in Öl, das aus heutigen Minkewalen und Sattelrobben gewonnen worden war. Wie erwartet, verschob dies das per Radiokarbonmethode gemessene Alter auf falsche 16.000 Jahre.

Es folgte eine sechs Stunden dauernde Extraktion der Öle mit Aceton, gefolgt von einer Nachbehandlung mit Alkohol und weiteren Lösungsmitteln. Als die Forscher nun erneut ihre Holzproben mittels Radiokarbonmethode datierten, erhielten sie das korrekte Alter von gut 42.000 Jahren. Das belege, dass diese Methode funktioniere, sagen Hayeur Smith und ihre Kollegen.

Diese Methode haben die Archäologen nun genutzt, um einige der strittigen Garn- und Stoffproben aus der kanadischen Arktis zu reinigen und erneut zu datieren. Das Ergebnis: Die meisten Garne von der Südspitze der Baffin-Insel stammten aus der Zeit zwischen 1000 vor Christus und 300 danach. „Sie sind damit mindestens 700 bis 1100 Jahre vor der Kolonisierung Grönlands durch die Wikinger entstanden“, berichten die Forscher.

Polarforscher statt Wikinger?

Anders dagegen zwei Textilreste aus Okivilialuk, dem Ort, an dem auch das Holzrelief gefunden wurde: Sie stammen aus dem 15. bis 16. Jahrhundert. „Sie könnten daher sehr wohl eine Interaktion zwischen Inuit und Europäern dokumentieren“, sagen Hayeur Smith und ihr Team. Allerdings fand dieser Kontakt erst statt nachdem die Wikinger ihre Siedlungen auf Grönland längst aufgegeben hatten. Stattdessen könnten die Europäer zu einer der Expeditionen des Entdeckers Martin Frobisher gehört haben, die zwischen 1576 und 1578 diese Gegend erkundeten.

„Diese Datierung weckt auch wichtige Fragen über die Interpretation der Holzfigur als Wikinger“, betonen die Forscher. „Es könnte stattdessen ein Crew-Mitglied der Frobisher-Expedition darstellen oder vielleicht auch nur einen Inuit, der westliche Kleidung nach deren Vorbild trägt.“ Ob Hayeur Smith und ihr Team mit dieser Vermutung Recht hat, muss nun eine erneute Datierung einer Probe aus dieser Holzfigur zeigen – nachdem diese mit der der neuen Methode vom ÖL gereinigt wurde.

Quelle: Michèle Hayeur Smith (Haffenreffer Museum of Anthropology, Bristol) et al., Journal of Archaeological Science, doi: 10.1016/j.jas.2018.06.005

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Leicht|ver|letz|te(r)  auch:  leicht Ver|letz|te(r)  〈f. 30 (m. 29)〉 Person, die nur geringfügig verletzt ist, z. B. infolge eines Unfalls; ... mehr

Koll|em|bo|le  auch:  Kol|lem|bo|le  〈m. 17; Zool.〉 ein flügelloses Insekt, Springschwanz ... mehr

♦ Ne|phro|se  〈f. 19; Med.〉 nichtentzündliche, degenerative Nierenkrankheit, zu deren Anzeichen bes. Wassersucht u. Eiweißharnen gehören

♦ Die Buchstabenfolge ne|phr… kann in Fremdwörtern auch neph|r… getrennt werden.
» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige