Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Geschichte|Archäologie

Geheimnisvoller Fall von Schädeldeformation

Der langgezogene Schädel bei der Ausgrabung (Bild: D. Los/Kaducej Ltd).

Drei Tote mit unterschiedlich deformierten Schädeln – gemeinsam in einem Grab bestattet: Archäologen berichten über einen geheimnisvollen Fund in Kroatien. Den Untersuchungen zufolge handelt es sich um die Überreste von drei männlichen Jugendlichen aus der Zeit der Völkerwanderung, die eine sehr unterschiedliche Abstammung besaßen. Dies lässt vermuten, dass die künstlichen Schädeldeformationen damals die kulturelle Zugehörigkeiten verdeutlichten.

Es ist ein bizarres Phänomen, das weltweit in unterschiedlichen Kulturen und Epochen aufgetreten ist: Menschen beeinflussten das Schädelwachstum von Kindern, um die Bildung bestimmter Kopfformen hervorzurufen. Dabei kamen Bandagen, spezielle Kopfbedeckungen oder sogar Bretter zum Einsatz. Man geht davon aus, dass die Verformung darauf abzielte, Menschen ein charakteristisches Aussehen zu verleihen, um sie leichter zuordnen zu können. Beispielsweise konnten der Status oder die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Klasse oder Gruppe durch die speziellen Kopfformen sichtbar gemacht werden. Was Europa betrifft, legen archäologische Funde nahe, dass die Hunnen im Rahmen der Völkerwanderung im 5. und 6. Jahrhundert n. Chr. die Praxis der Schädeldeformation in einige Kulturen eingeführt haben.

Drei unterschiedliche Kopfformen

Vor diesem Hintergrund berichten die Forscher um Ron Pinhasi von der Universität Wien nun von einem besonderen Fall. Bei dem Fund im Fokus handelt es sich um die Überreste dreier Individuen, die gemeinsam in einem Grab bestattet wurden, das sich in der Nähe der Stadt Osijek im Osten Kroatiens befindet. Die Formen von zwei der drei Schädel legten nahe, dass es sich um einen Fall von künstlicher Deformation handelt. Das Besondere: Die Art der Deformation unterschied sich. In dem einen Fall war der Schädel offenbar künstlich nach hinten verlängert worden, im anderen in die Höhe. Bei dem dritten Individuum schien das Schädelwachstum hingegen nicht manipuliert worden zu sein. So entschlossen sich die Wissenschaftler, den drei Skeletten eine genauere Untersuchung zu widmen: Sie wurden datiert, morphologisch und genetisch untersucht sowie einer Isotopenanalyse unterzogen.

Die Altersbestimmung ergab: Die Überreste stammen aus der Zeit zwischen 415 und 560 n. Chr. und damit aus der Ära der Völkerwanderung. Es ist bekannt, dass in dieser Zeit Menschen unterschiedlicher Völker die Region des heutigen Kroatiens erreichten: Hunnen, Gepiden oder Ostgoten besiedelten dieses Gebiet des zerfallenden römischen Reiches. Es handelte sich um eine Zeit, in der es die Menschen oft schwer hatten, was sich auch in den Ergebnissen widerzuspiegeln scheint: Die Skelette der zwischen 12 und 16 Jahre alten Jungen weisen Anzeichen schwerer Unterernährung auf, berichten die Forscher.

Folgen der Völkerwanderung zeichnen sich ab

Besonders verblüffend war aber die Feststellung, dass die genetische Abstammung der drei so unterschiedlich war. „Die DNA-Analysen haben ergeben, dass der Jugendliche ohne künstliche Schädeldeformation eine überwiegend westeuropäische Abstammung, der Jugendliche mit der langgezogenen Schädelform eine ostasiatische Abstammung und der dritte Jugendliche eine nahöstliche Abstammung aufweist“, sagt Pinhasi.

Anzeige

Dies lässt wiederum vermuten, dass auch die unterschiedlichen Schädelformen mit diesen unterschiedlichen Hintergründen verknüpft waren. „Diese Ergebnisse legen nahe, dass die künstliche Schädeldeformation möglicherweise dazu diente, die Zugehörigkeit zu einer bestimmten kulturellen Gruppe sichtbar zu machen, und dass diese Gruppen zur Zeit der Völkerwanderung in der Region miteinander in regem Kontakt standen“, so die Vermutung des Co-Autors Mario Novak vom Institute for Anthropological Research in Zagreb.

Quelle;: Universität Wien, Fachartikel: PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.021636

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Sumpf|ohr|eu|le  〈f. 19; Zool.〉 Eule mit undeutlichen Federohren, lebt in offenem sumpfigen od. sandigem Gelände: Asio flammeus

Kul|tur  〈f. 20〉 I 〈zählb.〉 1 Gesamtheit der geistigen, sozialen u. künstler. Ausdrucksformen u. Leistungen einer menschl. Gemeinschaft (Sprache, Ethik, Religion, Erziehung, Wissenschaft, Politik, Gesellschaft, Technik, Wirtschaft, Kunst usw.) 2 Kultur ( … mehr

Neu|ro|lo|gie  〈f. 19; unz.; Med.〉 1 Wissenschaft von Aufbau u. Funktion des menschl. Nervensystems 2 Lehre von den Störungen u. Erkrankungen des Nervensystems; … mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]