Gibt es Nachfahren der „Hobbits“? - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Gibt es Nachfahren der „Hobbits“?

Zum Vergleich: Die durchschnittliche Größe eines modernen Indonesiers, eines modernen Pygmäen der Insel Flores und eines Homo floresiensis. (Credit: Courtesy of Dr. Serena Tucci, Department of Ecology and Evolutionary Biology, Princeton University)

Sie waren nur so groß wie die Fantasiewesen aus „Der Herr der Ringe“: Einst lebten auf der indonesischen Insel Flores die geheimnisvollen „Hobbit-Menschen“. Doch gibt es sie in gewisser Weise vielleicht noch immer? Durch genetische Analysen sind Anthropologen nun der Frage nachgegangen, ob heutige kleinwüchsige Bewohner der Insel das genetische Erbe des Homo floresiensis in sich tragen. Sie kommen zu dem Fazit: Die „Flores-Pygmäen“ sind keine Erben der Hobbits. Bei ihrer Kleinwüchsigkeit handelt es sich um das Phänomen der Inselverzwergung.

Ein Fund, der für Schlagzeilen sorgte: 2004 berichteten Anthropologen von den Überresten einer unbekannten Menschenform von der Insel Flores, die wegen ihrer seltsamen Merkmale schnell den Spitznamen „Hobbit“ erhielt. Den Untersuchungen zufolge wurden diese menschlichen Wesen nur etwa einen Meter groß und besaßen archaische Merkmale. Datierungen legen nahe, dass diese Hobbit-Menschen bis vor etwa 60.000 Jahren auf der Insel gelebt haben. Der Fund sorgte unter Anthropologen zunächst für heftige Kontroversen. Es schien unklar, ob es sich wirklich um eine neue Spezies aus der Gattung Homo gehandelt hat. Mittlerweile gilt dies als bestätigt – man gab den Hobbits den Namen Homo floresiensis.

Doch die Hobbits geben Anthropologen noch immer viele Rätsel auf. Es bleibt unklar, wie sie in den menschlichen Stammbaum einzuordnen sind und ob sie vielleicht genetisches Erbe in heutigen Menschen hinterlassen haben – ähnlich wie dies mittlerweile von den Neandertalern und Denisova-Menschen belegt ist. Vor allem ein Aspekt drängt diese Frage geradezu auf: Noch immer gibt es auf der Insel Flores Ureinwohner, die ebenfalls auffallend kleinwüchsig sind – sie werden nur etwa 1,45 Meter groß. Sind diese „Flores-Pygmäen“ die Erben der Hobbits?

Keine Spur von Hobbit-DNA

Um dieser Frage nachzugehen, haben die Forscher um Serena Tucci von der Princeton University nun genetische Analysen durchgeführt. 32 Flores-Pygmäen haben den Wissenschaftlern dazu ihr Erbgut zur Verfügung gestellt. Die Personen stammen aus einem Dorf in der Nähe der Liang-Bua-Höhle, in der 2004 die Hobbit-Fossilien entdeckt worden waren. Bei der Studie gab es allerdings ein Problem: Vergleichsmaterial gibt es nicht. Im Gegensatz zu Fossilien von Neandertalern konnten Wissenschaftler aus den Überresten von Homo floresiensis keine DNA gewinnen. Tucci und ihre Kollegen haben deshalb nun auf indirekte Weise nach Spuren der Hobbit-DNA im Erbgut der Flores-Pygmäen gesucht. Wie sie erklären, gibt es Hinweise im Erbgut, die Rückschlüsse darüber ermöglichen, ob bestimmte Genabschnitte von artfremden Menschenformen ins Erbgut von Homo sapiens gelangt sind – wie etwa vom Neandertaler, vom Denisova-Mensch oder aber von einem Wesen „X“.

Anzeige

Wie die Forscher nun berichten, fanden sie keine Hinweise auf chromosomale Stücke unbekannter Herkunft im Erbgut der Flores-Pygmäen. Mit anderen Worten: Zwischen den modernen kleinwüchsigen Inselbewohnern und den ausgestorbenen „Hobbits“ scheint es keine genetische Verbindung zu geben. Im Gegensatz dazu fanden die Forscher im Erbgut der heutigen Insulaner durchaus Spuren von Genen der Neandertaler und der Denisova-Menschen. „Sie haben definitiv Neandertaler- und ein bisschen Denisova-Erbe in sich. Wir haben das erwartet, weil wir wussten, dass es eine Migration gab, die von Ozeanien nach Flores führte – also gibt es eine gemeinsame Herkunft dieser Populationen“, erklärt Tucci. Sie und ihre Kollegen sind sich recht sicher, dass sie entdeckt hätten, wenn es auch einen genetischen Einfluss des Hobbits gegeben hätte. „Es gibt aber keine Hinweis auf einen Genfluss von den Hobbits zu heutigen Menschen“, resümiert Co-Autor Richard Green von der University of California in Santa Cruz.

Zweimal kam es auf Flores zur Inselverzwergung

Doch was hat es dann mit der Kleinwüchsigkeit der Flores-Pygmäen auf sich? Auch auf diese Frage fanden die Forscher Antworten. Im Genom dieser Menschen gibt es demnach Variationen, die bekanntermaßen mit Kleinwüchsigkeit beim modernen Menschen assoziiert sind. Offenbar fand bei den Bewohnern der Insel eine genetische Selektion zur Entwicklung einer kleinen Statur statt, weil dieses Merkmal in ihrer Umwelt vorteilhaft war.

Wie die Wissenschaftler erklären, handelt es sich um ein bekanntes Phänomen, das aus dem Tierreich gut belegt ist – die sogenannte Inselverzwergung: Es gibt einige Beispiele für Tiere, die auf Inseln Zwergformen hervorgebracht haben. Vermutlich verknüpft dieser Aspekt am Ende doch die modernen Flores-Pygmäen mit den Hobbits, sagen die Forscher: Bei beiden Gruppen hat die Inselverzwergung zu einer kleinen Statur geführt. „Inseln sind tatsächlich sehr spezielle Orte für die Evolution“, sagt Tucci abschließend

Quelle: Princeton University, Science, doi: 10.1126/science.aar8486

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung

Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Liken und keine News mehr verpassen!

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Re|zep|tor  〈m. 23〉 1 〈veraltet〉 1.1 Empfänger  1.2 Steuereinnehmer ... mehr

sep|tisch  〈Adj.; Med.〉 1 auf Sepsis beruhend 2 Krankheitserreger enthaltend, eine Blutvergiftung hervorrufend ... mehr

lee|gie|rig  〈Adj.; Mar.〉 bestrebt, den Bug nach Lee zu drehen (bes. bei Schiffen mit hohen Aufbauten)

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige