Gigantische Schau des Fortschritts - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Gigantische Schau des Fortschritts

Das Foto zeigt die Baustelle an der Ringstraße mit einem der bekannten damaligen Neubauten, dem Heinrichhof (um 1863). (Wien Museum, Wien)

Experiment Metropole“, das ist der Titel einer großen Ausstellung, die das Wien Museum (Karlsplatz 8, Tel. +43 (0)1 5058747-0) vom 15. Mai bis zum 28. September 2014 zeigt. Sie widmet sich der Weltausstellung, die 1873 in Wien stattfand.

Der Besucher wird zunächst mit den wichtigsten Entwicklungen in Wien vertraut gemacht. 1873 befand sich die Stadt an der Donau auf dem Höhepunkt einer Phase wirtschaftlichen Aufschwungs. Das „neue“ Wien der opulenten Ringstraßen-Bauten war entstanden, das Besitzbürgertum strebte nach exquisiten Waren und ostentativem Konsum. Fortschrittsoptimismus regierte. Doch das war nur die eine Seite: Auch Zuwanderung und Industriearbeiterschaft wuchsen, mit ihnen Armut und Wohnungsnot.

Der zweite Schwerpunkt ist die Weltausstellung. Sie war die erste, die nicht in London oder Paris stattfand, und die bis dahin größte. Bilder zeigen das Gelände auf dem Prater mit dem Weltausstellungspalast und seiner 80 Meter hohen Rotunde, die zu einem Wahrzeichen Wiens wurde. Zahlreiche Exponate der damaligen Schau sind in der Ausstellung zu sehen. Die Weltausstellung bezeichnete jedoch zugleich das Ende des Wirtschaftsbooms: Die Wirtschaftskrise folgte unmittelbar nach der Eröffnung.

Quelle: Redaktion DAMALS
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Cam|po  〈m. 6; meist Pl.; Geogr.〉 baumloses Grasland im Inneren Südamerikas [span., portug., ”Feld“]

Oo|ge|ne|se  〈[o:o–] f. 19; unz.; Biol.〉 Eibildung, Entwicklung der Eizelle; Sy Ovogenese ... mehr

Erd|hörn|chen  〈n. 14; Zool.〉 zu den Nagetieren gehörendes, am Boden lebendes, kleines Säugetier mit langem, buschigem Schwanz

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige