Goldrausch im Kaukasus - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Goldrausch im Kaukasus

14-05-09 Kaukasus.jpg
Das älteste bekannte Goldbergwerk der Welt liegt unter dem Kachagiani-Hügel in der Nähe von Tiflis. (Foto: ZAF, I. Gambaschidze)
Im wahrsten Sinne des Wortes Goldgräberstimmung herrscht zur Zeit unter Archäologen im Kaukasus: Rund 50 Kilometer südöstlich von Tiflis hat ein deutsch-georgisches Team um den Montanarchäologen Thomas Stöllner vom Deutschen Bergbaumuseum in Bochum das bislang älteste bekannte Goldbergwerk der Welt entdeckt. Unter dem Kachagiani-Hügel bei Sakdrissi haben Menschen bereits vor 5400 Jahren Gold abgebaut. Im aktuellen Heft von bild der wissenschaft beschreibt bdw-Autorin Ulrike Biehounek wie die Forscher die uralte Mine erkunden und welche überraschenden Erkenntnisse sie dabei gewinnen.

Zum Golde drängt, am Golde hängt doch alles. Dieser Satz aus Goethes Faust traf auch schon auf die bronzezeitlichen Bergleute zu. Mit raffinierten Methoden trotzten sie daher dem Hügel das Edelmetall ab, wie die Wissenschaftler herausgefunden haben: Die Kumpel erhitzten zunächst das goldhaltige Gestein mit Feuer, sodass es brüchig wurde. Dann wurde es aus dem Felsen abgesprengt und das mit dem Gold versetzte Erz ausgelesen. Dieses wiederum wurde anschließend zwischen Mahlsteinen fein zerrieben. Am Schluss schwemmten die Männer das begehrte Metall aus den zermalmten Sedimenten aus. Dass dieses Verfahren auch tatsächlich funktioniert, bewiesen Stöllner und seine Kollegen, indem sie es Schritt für Schritt ausprobierten. Immerhin ein Gramm Gold war nach vier Tagen schweißtreibender Arbeit der Lohn ihrer Bemühungen.

Doch was geschah mit dem Gold, das vor Tausenden Jahren im Kaukasus abgebaut wurde? Wo ist es abgeblieben? Das ist eine aufregende Spurensuche, erklärt Biehounek in der Maiausgabe von bild der wissenschaft. Ihre spannende und bildstarke Geschichte verfolgt die Wissenschaftler bei ihrer detektivischen Arbeit und zeigt auf, mit welchen Schwierigkeiten sie dabei zu kämpfen haben. Denn sie stehen unter gewaltigem Zeitdruck. Der Goldhügel von Sakdrissi soll jetzt von einer Bergbaufirma weiter erkundet werden, denn nach Schätzungen könnte man dort noch Gold im Wert von rund 120 Millionen Euro fördern. Die alte Mine wäre dann unwiderruflich zerstört.

© wissenschaft.de
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Lar|ve  〈[–f] f. 19〉 1 〈Zool.〉 Jugendform von Tieren mit indirekter Entwicklung (Metamorphose), nach dem Grade der Entwicklung u. durch den Besitz bes. larvaler Organe von den erwachsenen Tieren unterschieden, manchmal auch von völlig anderer Gestalt u. Lebensweise 2 〈fig.〉 Gesichtsmaske ... mehr

♦ ma|gne|to|hy|dro|dy|na|misch  auch:  ma|gne|to|hyd|ro|dy|na|misch  〈Adj.; Phys.〉 die Magnetohydrodynamik betreffend, zu ihr gehörig ... mehr

vo|la|til  〈[vo–] Adj.〉 1 〈Wirtsch.〉 schwankend (von Kursen); →a. Volatilität ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige