Homo sapiens hatte die Nase vorn - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Homo sapiens hatte die Nase vorn

Der Homo sapiens besaß einen deutlich besseren Geruchssinn als der Neandertaler. Ein internationales Forscherteam um Markus Bastir vom Nationalmuseum für Naturwissenschaften im spanischen Madrid hatte das Innere fossiler Schädel beider Spezies im Computertomographen untersucht, um die Gehirne zu vergleichen. Bekannt ist, dass die Gehirne unterschiedlich groß waren und unterschiedliche Strukturen aufwiesen.

Die Wissenschaftler entdeckten jetzt, dass H. sapiens einen bis zu zwölf Prozent größeren Riechkolben (Bulbus olfactorius) besaß. Diese Gehirnregion ist für den Geruchssinn verantwortlich. Frühere Studien belegen, dass die Größe des Riechkolbens mit der Riechleistung zusammenhängt.

Die Erkenntnis, dass H. sapiens besser riechen konnte als der zeitgleich lebende Neandertaler, könnte auch erklären, warum der anatomisch moderne Mensch sich letztlich durchsetzte, meint Bastir: „Das Sozialverhalten ist eng mit dem Geruchssinn verknüpft. Über ihn bilden sich frühkindliche Beziehungen zwischen Mutter und Baby aus. Der Geruch spielt außerdem eine große Rolle bei Partnerwahl und Attraktivität.“ Es könne durchaus sein, dass das Riechvermögen auch mit kognitiven Vorgängen zusammenhängt, etwa der Entscheidungsfindung.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Ne|per  〈n. 13; Zeichen: N od. Np; Math.〉 Kennwort, das auf die Verwendung des natürlichen Logarithmus beim Vergleich zweier Größen bei Dämpfung od. Verstärkung von Stromstärken, Spannungen, Schalldrücken u. a. Feldgrößen hinweist; →a. Bel ... mehr

Teil|neh|mer  〈m. 3〉 jmd., der an etwas teilnimmt, sich an etwas beteiligt ● ~ an einem Fest, Ausflug, Wettbewerb, Sportkampf; der andere ~ meldet sich nicht 〈Tel.〉; ein Fest mit 200 ~n; eine Versammlung von 50 ~n

Neu|ro|psy|cho|lo|gie  〈f.; –; unz.; Psych.〉 Teilgebiet der Psychologie, das die Zusammenhänge von Nervensystem u. psychischen Vorgängen untersucht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige