Infektionsgefahr durch HIV bei Drogenabhängigen abhängig vom Geschlecht - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Infektionsgefahr durch HIV bei Drogenabhängigen abhängig vom Geschlecht

Männer, die Drogen spritzen, sind laut einer nun erschienenen US-Studie viel eher durch riskanten Umgang mit der Spritze und durch homosexuelle Praktiken Aids-gefährdet als drogenabhängige Frauen. Sie stecken sich meist durch riskante heterosexuelle Praktiken mit dem Virus an.

Alan I. Leshner von der Johns Hopkins University und Direktor des National Institute on Drug Abuse (NIDA): „Frühere Untersuchungen bei ‚Nadelabhängigen‘ deuteten darauf, dass die meisten HIV-Infektionen durch gebrauchte Nadeln stattfinden. Unsere Studie zeigt nun aber, dass wir vielmehr eine geschlechtsspezifische Behandlung dieser Gruppe von Drogenabhängigen brauchen“.

Ein Forscherteam unter Leitung von Steffanie Strathdee hatte zwischen 1988 und 1998 die Praktiken im Drogengebrauch und die Sexualpraktiken von über 1800 Nadelbenutzern über 18 Jahre untersucht. Sie machten jedes halbe Jahr Interviews und, um eine mögliche HIV-Infektion festzustellen, nahmen sie den Teilnehmern der Studie jedes Mal Blut ab.

Frieder Graef
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Mo|sa|ik  〈n. 27 od. n. 11〉 aus verschiedenfarbigen Stiften, Glasstückchen, Steinchen o. Ä. zusammengesetztes, flächiges Muster od. Bildwerk auf Mauer od. Fußboden ● die einzelnen Bestandteile zu einem ~ zusammenfügen 〈a. fig.〉 [<frz. mosaïque ... mehr

♦ Elek|tro|nen|be|schleu|ni|ger  〈m. 3〉 Teilchenbeschleuniger für Elektronen

♦ Die Buchstabenfolge elek|tr… kann in Fremdwörtern auch elekt|r… getrennt werden.

Dur|ton|art  〈f. 20; Mus.〉 Tonart in Dur

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige