Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Kühe sind der Tod des Matriarchats

Nimmt die Viehzucht zu, nimmt der Anteil matriarchalischer Gesellschaften ab. Das ist das Fazit britischer Anthropologinnen, die gesellschaftliche Prägungen in afrikanischen Stämmen bei und nach Beginn von Viehzucht untersuchten. Über ihre Ergebnisse berichten die Wissenschaftlerinnen im Fachmagazin Proceedings of the Royal Society B (Online-Vorabveröffentlichung, DOI 10.1098/rspb.2003.2535).

Mit ihren Untersuchungen Bantu-sprechender Völker in Afrika konnten Clare Holden und Ruth Mace vom University-College in London eine alte Hypothese bestätigen. Demnach leitet das Halten von Rindern einen Übergang von einer weiblich geprägten Gesellschaft, in der alles über die mütterliche Linie vererbt wird, zu einer männlich dominierten Gesellschaftsstruktur ein, in der die Vererbung nahezu ausschließlich über die väterliche Linie erfolgt. Gestützt werden die Ergebnisse der Anthropologinnen durch sprachgeschichtliche und archäologische Studien.

Dieser Zusammenhang entspringt nach Ansicht von Holden und Mace dem Wunsch, so viel Besitz wie möglich in der eigenen Familie zu halten. Der entscheidende Faktor sei dabei der Erhalt der Abstammungslinie: Während Töchter sicher sein können, dass alle ihre Nachkommen auch tatsächlich ihre eigenen sind, haben Söhne diese Gewissheit nicht. Eine Vererbung über die männliche Linie sei entsprechend nur dann sinnvoll, wenn der Zuwachs an Reichtum für den Sohn soviel größer ist als der für eine Tochter, dass diese Unsicherheit aufwogen wird.

Bei der Vererbung von Landbesitz, der typischerweise den Reichtum in einer Ackerbau-betreibenden matriarchalischen Gesellschaft ausmacht, sei der Gewinn für Töchter und Söhne etwa gleich groß. Daher werde in solchen Gesellschaften häufiger weiter über die weibliche Linie vererbt, schreiben die Forscherinnen. Doch im Fall von Viehherden, mit denen Brautpreise bezahlt werden und die vor Dieben geschützt werden müssen, ist der Vermögenszuwachs für Söhne deutlich höher. Hier wird eine Vererbung über die männliche Linie trotz möglicher Abstammungsunsicherheiten bevorzugt.

Der Erwerb von Vieh und der Beginn von Viehzucht könne allerdings nicht alle Übergänge zwischen verschiedenen Gesellschaftsstrukturen erklären, schreiben die Wissenschaftlerinnen. Anhand zweier Beispiele heute lebender Stämme, der matriarchalischen Chewa und der patriarchalischen Gabbra, konnten sie ihre Theorien jedoch belegen.

Anzeige

ddp/bdw ? Ilka Lehnen-Beyel
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Um|keh|rung  〈f. 20〉 1 das Umkehren (von Gegenständen) 2 〈fig.〉 2.1 Veränderung in entgegengesetzter Richtung ... mehr

Live|auf|zeich|nung  〈[lf–] f. 20; Funk, TV〉 Aufzeichnung einer Veranstaltung, die zu einem späteren Termin (meist ungekürzt) gesendet wird (im Unterschied zu einer Livesendung) [→ live ... mehr

Ro|bin|so|na|de  〈f. 19〉 1 〈Lit.〉 Roman in der Art des ”Robinson Crusoe“ 2 Abenteuer eines Schiffbrüchigen ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige