Anzeige
Anzeige
1 Monat GRATIS testen, danach für nur 9,90€/Monat!

Die Handwerkersiedlung Deir el-Medine in Ägypten

Ländliche Idyllen?

Fotografische Schätze, die das „Landleben gestern“ eindrucksvoll vor Augen führen, gibt es im Deutschordensmuseum in Bad Mergentheim noch bis zum 13. März zu sehen. Erika Groth-Schmachtenberger (1906 –1992) ist als passionierte Fotografin mit der Kamera in Bayern, Österreich, in Spanien oder in Bosnien unterwegs gewesen und hat Menschen auf dem Land fotografiert: bei der Feldarbeit, bei handwerklichen Tätigkeiten, beim Feiern oder der großen Wäsche. Aus den 360000 Aufnahmen, die sie hinterlassen hat, zeigt die Ausstellung eine Auswahl aus den Jahren 1930 bis 1980. Neben fränkischen Motiven gibt es auch Bilder der 30er Jahre aus New York und Bosnien oder ländliche Eindrücke aus der unmittelbaren Nachkriegszeit in Deutschland. Groth-Schmachtenberger fand großen Anklang: Viele ihrer Fotos wurden in Illustrierten abgedruckt. Kritisch beleuchtet die Schau das Bild vom idyllischen Landleben, das die Fotografin schuf, wollte sie doch nicht den sozialen Wandel darstellen, sondern „längst Vergangenes wieder aufleben lassen.“

Quelle: Dr. Heike Talkenberger
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Wissenschaftslexikon

Di|dak|ti|ker  〈m. 3; Päd.〉 jmd., der in der Didaktik erfahren ist, Erziehungswissenschaftler

Gla|zi|al|zeit  〈f. 20〉 = Eiszeit

Wachs|mot|te  〈[–ks–] f. 19; Zool.〉 Zünsler, dessen Raupen in Bienenstöcken von Wachs leben: Galleria mellonella

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]