Mammutjäger auf Kaninchenpirsch - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Mammutjäger auf Kaninchenpirsch

Das Aussterben des Neandertalers könnte mit Kaninchen zu tun haben. Ein Team um den britischen Zoologen John Fa untersuchte in den Abfallhaufen altsteinzeitlicher Menschen auf der Iberischen Halbinsel die Zahl und die Artenverteilung der Tierknochen. Je jünger eine Fundstelle ist, desto mehr Kleintiere wurden dort einst gegessen. Fa schließt daraus: Beginnend vor 50 000 Jahren wurde es immer schwieriger, Großwild zu erlegen, und Kleintiere standen häufiger auf dem Speiseplan. Allerdings: Kaninchenknochen tauchen fast ausschließlich bei Lagerplätzen des modernen Menschen auf. Fa hält es für möglich, dass die Neandertaler ihr Jagdverhalten nicht umstellen konnten. Die modernen Menschen hingegen hatten in den reichlich vorhandenen Nagern eine gefahrlos bejagbare Eiweißquelle aufgetan.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Je|län|ger|je|lie|ber  〈m. 3 od. n. 13; Bot.〉 als Zierstrauch angepflanztes Geißblattgewächs: Lonicera caprifolium; Sy Geißblatt ... mehr

Ödi|pus|kom|plex  〈m. 1; unz.; Psych.〉 in früher Kindheit sich entwickelnde, übersteigerte Bindung des Sohnes an die Mutter; Sy Mutterkomplex ... mehr

Ziest  〈m. 1; Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Lippenblütler: Stachys ● Gemeiner ~ auf Wiesen u. in Wäldern häufige Heilpflanze: Stachys officinalis ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige