Mythos Olympia - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Mythos Olympia

Reliefierte Statuenbasis mit Darstellung von Ringern, Marmor; ca 510 v.Chr., National Archaeological Museum, Athens © The Hellenic Ministry of Culture and Tourism, Archaeological Receipts Fund. Foto: Socratis Mavrommatis

Mit großer Erwartung blickt die Welt auf die Olympischen Spiele in London. Der kulturhistorische Ursprung Olympias liegt in Griechenland, auf der südlichen Halbinsel Peloponnes.

Wer die Olympischen Spiele mit all ihren kulturgeschichtlichen Bezugsgrößen begreifen und ihren Ursprung verstehen will, dem gibt dazu die Ausstellung „Mythos Olympia – Kult und Spiele“ vertiefende Einblicke. „Mythos Olympia“ stellt die Idee der Olympischen Spiele in einen archäologischen und kulturhistorischen Kontext, beleuchtet ihre Ursprünge und präsentiert den aktuellen Forschungsstand der Grabungen in Olympia, an denen das Deutsche Archäologische Institut seit 1875 beteiligt ist. Über 500 antike Leihgaben aus Griechenland werden erstmals im Ausland präsentiert. Ergänzt werden sie um bedeutende Exponate aus der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin, dem Louvre und den Vatikanischen Museen.

Die Ausstellung „Mythos Olympia – Kult und Spiele“ ist eine Initiative der Griechischen Kulturstiftung Berlin, der offiziellen Vertretung des Griechischen Kulturministeriums. Partner: Deutsches Archäologisches Institut und Martin-Gropius-Bau, Berlin. Partner der Griechischen Kulturstiftung Berlin: Archäologisches Nationalmuseum Athen, Archäologisches Museum Olympia, Numismatisches Museum Athen, Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin.

Quelle: Martin-Gropius-Bau
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

…id  〈Nachsilbe; zur Bildung sächl. Subst.; n. 11; Chem.〉 (zur Bezeichnung von Verbindungen zwischen Elementen, Derivate der im Stamm genannten Verbindung od. Verbindungsgruppe), z. B. Chlorid, Nitrid, Glykosid

Schwarz|kie|fer  〈f. 21; Bot.〉 in den Alpen u. Karpaten vorkommende, bis 45 m hohe Kiefer mit schwarzgrauer Borke: Pinus niger

Gigue  〈[ig] f. 19; Mus.〉 schneller, irisch–engl. Tanz im 9 / 8 ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige