NEANDERTALER-DNA ENTSCHLÜSSELT - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

NEANDERTALER-DNA ENTSCHLÜSSELT

Ein internationales Forscherteam um Richard E. Green vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig hat die komplette mitochondriale DNA (mtDNA) eines Neandertalers sequenziert. Die mtDNA befindet sich in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zelle. Sie enthält 13 Gene und wird nur von der Mutter zur Tochter vererbt. Die Wissenschaftler gewannen das Erbgut aus einem 38 000 Jahre alten Knochen. „Dabei haben wir zum ersten Mal eine Sequenz uralter DNA hergestellt, die praktisch fehlerfrei ist“, erklärt der Paläoanthropolge Green. Hinweise auf eine Vermischung des Neandertalers mit dem anatomisch modernen Menschen gab es bei der Auswertung des Genoms übrigens nicht. Doch die Analyse verriet, dass der letzte gemeinsame Vorfahre von Neandertaler und Mensch vor rund 660 000 Jahren gelebt haben dürfte – plus/ minus 140 000 Jahre.

Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Dossiers

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Da|ca|po  〈n. 15; Mus.〉 = Dakapo

Ler|chen|sporn  〈m.; –s, –spo|ren〉 1 〈Zool.〉 verlängerte Hinterkralle der Lerchen 2 〈Bot.〉 Angehöriger einer Gattung der Mohngewächse: Corydalis ... mehr

Mau|er|ei|dech|se  〈[–ks–] f. 19; Zool.〉 wärmeliebende Eidechse, bevorzugt felsiges, besonntes Gelände, Weinberge, Ruinen u. Ä.: Lacerta muralis

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige