Neue Studie: Männer sind begnadete Käufer - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Neue Studie: Männer sind begnadete Käufer

Männer kaufen ein, um zu gewinnen. Sie stöbern in Ausverkauf-Ständen, unterstützen geduldig ihre Partnerin beim Einkauf und kennen sich teilweise gut bei „Frauen-Produkten“ aus. Mit den Ergebnissen ihrer Umfrage stürzen die Marketing-Experten Cele Otnes und Mary Ann McGrath von den Universitäten von Illinois und Loyola die verbreiteten Vorurteile zum männlichen Kaufverhalten: Männer würden meist das erstbeste Produkt nehmen oder jammernd hinter ihren Frauen hinterherschlurfen.

Ganz im Gegenteil: „Viele Männer kaufen gerne ein“, schreiben die Forscher im „Journal of Retailing“. Sie versuchen dabei ein typisch männliches Ideal zu erfüllen: die Vollbringung einer Aufgabe. So hätten sich einige Männer etwa auf „Frauen-Produkte“ spezialisiert, um ihre Beziehung zu stützen. Zudem wägen Männer das Preis-Leistungs-Verhältnis von Produkten genau gegeneinander ab.

Die Händler sollten dieses Verhalten nutzen, schreiben die Forscher. Supermärkte müssten so konzipiert sein, dass Männer als Sieger nach Hause gehen können.

Marcel Falk
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Weiß|klee  〈m. 6; unz.; Bot.〉 eine Art des Klees: Trifolium repens

Ka|ryo|ki|ne|se  〈f. 19; Genetik〉 indirekte Kernteilung [<grch. karyon ... mehr

al|te|ra|tiv  〈Adj.; Med.〉 ~e Entzündung Entzündung mit Gewebeschädigung

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige