New York auf dem Weg in die Moderne - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

New York auf dem Weg in die Moderne

Im Schatten des technischen Fortschritts: „Floating Oyster Houses, South Street and Pike Slip" von Berenice Abbott, 1931/32. (Berenice Abbott / Commerce Graphics, courtesy Howard Greenberg Gallery, NY.)

Im Martin-Gropius-Bau sind immer wieder vorzügliche Foto-Ausstellungen zu sehen. Noch bis zum 3. Oktober 2016 kann man sich mit der bedeutenden US-amerikanischen Fotografin Berenice Abbott befassen. Geboren 1898 in Springfield, Ohio, studierte Abbott zunächst Journalismus, dann in New York Bildhauerei, bevor es sie mit dem berühmten Künstler Man Ray nach Paris zog. Abbott betätigte sich hier erfolgreich als Fotografin der Pariser Avantgarde, lernte aber auch ihr Vorbild Eugène Atget kennen, der das alte Paris der Jahrhundertwende in zahllosen Aufnahmen festgehalten hatte. Abbott, die ebenso wie Atget das Gefühl bestimmte, an einer Zeitenwende der Moderne zu stehen, rettete nicht nur den Nachlass des Fotografen für die Nachwelt, sondern begann nun ihrerseits, den rasanten Wandel bildlich festzuhalten. Ihr Bildsujet war die Boomstadt New York. Zwischen 1935 und 1939 entstand die Serie „Changing New York“. Die Ausstellung zeigt rund 80 Aufnahmen Abbotts, darunter auch Beispiele aus dieser Chronik.

Quelle: Redaktion DAMALS
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Do|ku|ment  〈n. 11〉 1 Aufzeichnung, Schriftstück, das als Grundlage für weitere Arbeiten dienen kann 2 Urkunde, amtl. Bescheinigung ... mehr

Kohl|scha|be  〈f. 19; Zool.〉 Kleinschmetterling, dessen Raupen auf der Unterseite von Kohlblättern leben u. diese zerfressen: Plutella maculipennis

♦ syn|o|dal  〈Adj.〉 zur Synode gehörend, auf ihr beruhend; Sy synodisch ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige