Österreichische Nationalbibliothek erwirbt Frühdruck - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Österreichische Nationalbibliothek erwirbt Frühdruck

Er war ein Bestseller aus der Frühzeit des Buchdrucks: der Beichtspiegel „De modo confitendi“ des polnischen Geistlichen Matthäus de Cracovia. Eine echte Rarität ist jedoch die im Paris des 15. Jahrhunderts gedruckte Ausgabe des populären Buchs. Weltweit sind nur noch zwei Exemplare erhalten. Eines davon hat die Österreichische Nationalbibliothek nun für ihre international bedeutende Sammlung von Handschriften und alten Drucken erworben. Digitalisiert ist das Buch im Internet einsehbar: http://data.onb.ac.at/rec/AC09580286

Der äußerst gut erhaltene Frühdruck ist eine für Geistliche und Laien gedachte Anleitung zur gewissenhaften Beichte und zählt zu den bekanntesten Schriften des ausgehenden Mittelalters. Der auch als „Confessionale“ (Beichtspiegel) bezeichnete Text war im 15. Jahrhundert weit verbreitet und ist in mehr als 150 Handschriften und 70 Druckausgaben überliefert. Drei davon werden bereits in der umfangreichen Sammlung an Frühdrucken der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrt. Bei der nun neu erworbenen Ausgabe handelt es sich um ein in Paris von Denis Roce verlegtes Exemplar, das nicht datiert ist, dessen Entstehung aber für die Zeit zwischen 1497 und 1505 angesetzt werden kann. Derzeit gibt es weltweit nur noch ein einziges übereinstimmendes Exemplar in der Bodleian Library im englischen Oxford.

Matthäus de Cracovia, geboren um 1345 in Krakau, lehrte Theologie an den Universitäten von Prag und Heidelberg. Um 1400 war er Ratgeber und Gesandter des deutschen Königs Ruprecht III., 1405 wurde er zum Bischof von Worms geweiht. In seinen Predigten wie religiösen Werken setzte er sich kritisch mit der Amts- und Lebensführung der Geistlichen auseinander und prangerte deren Habsucht, Streben nach privaten Genüssen und Ämterkauf an. Auch vor einer Anklage des päpstlichen Verwaltungssystems schreckte er nicht zurück. Er starb am 5. März 1410 in Heidelberg.

Mit rund 8.000 Frühdrucken, also Druckwerken aus der Gutenberg-Zeit, verwahrt die Österreichische Nationalbibliothek etwa ein Fünftel aller im 15. Jahrhundert verlegten Titel. Ihre Sammlung ist damit eine der kostbarsten und bedeutendsten der Welt. Zu den berühmtesten Inkunabeln der Bibliothek zählen das einzige in Österreich verbliebene Exemplar der 42-zeiligen Gutenberg-Bibel von 1454/55 sowie der Mainzer Psalter von 1457, der seit 2011 UNESCO-Weltdokumentenerbe ist.

Quelle: Österreichische Nationalbibliothek Wien
Anzeige
Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Spin  〈m. 1; unz.〉 1 〈Phys.〉 innerer Freiheitsgrad eines Elementarteilchens od. Atomkerns, der als Drehimpuls einer inneren Drehbewegung des Teilchens angesehen werden kann; Sy Eigendrehimpuls ... mehr

An|go|ra|zie|ge  〈f. 19; Zool.〉 Angehörige einer Ziegenrasse mit langem Fell; Sy Kamelziege ... mehr

Tor|si|on  〈f. 20〉 1 〈Tech.〉 Drehung eines eingespannten Stabes um seine Längsachse; Sy Verdrillung ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige