Pandemie vor 300 Jahren - die Ur-Tageszeitung berichtet - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Pandemie vor 300 Jahren – die Ur-Tageszeitung berichtet

Seit 1703 erscheint die älteste noch heute existierende Tageszeitung der Welt: das Wien[n]erische Diarium – die heutige Wiener Zeitung. Jetzt kann man in den historischen Ausgaben digital recherchieren. (Bild: APA-Fotoservice/Schedl/ÖAW)

Von Pandemie bis Monarchie – über was die älteste noch heute existierende Tageszeitung der Welt vor rund 300 Jahren berichtete, kann nun jeder digital nachlesen: Österreichische Wissenschaftler haben zahlreiche historische Ausgaben des Wien[n]erischen Diariums im Volltext online zugänglich gemacht. Heute ist das Blatt unter dem Namen „Wiener Zeitung“ bekannt.

Seit der Erfindung des Buchdrucks hatten sich die Formate der frühen Printmedien stetig weiterentwickelt – im Jahr 1703 führte diese Entwicklung dann zu einem Druckwerk der besonderen Art: Am 8. August erschien die erste Ausgabe einer Tageszeitung, die von da an bis heute kontinuierlich berichtete – das Wien[n]erische Diarium. 1780 bekam das Blatt schließlich den Namen Wiener Zeitung, den es bis heute trägt.

Digitales Blättern in Zeitdokumenten

Dass sich seit seiner Gründung sämtliche Ausgaben erhalten haben, macht die Wiener Zeitung zu einer historischen Quelle von besonderem Wert. Viele geschichtliche Ereignisse und Personen werden erwähnt und auch die Veränderungen der Sprache sowie die Entwicklung des Journalismus spiegeln sich in den historischen Ausgaben wider. Die Dokumentensammlung ist dadurch eine wichtige Informationsquelle für zahlreiche geisteswissenschaftliche Fragestellungen.

Aus diesem Grund haben sich Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) zum Ziel gesetzt, die Texte leichter lesbar und für die breite Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Drei Jahre lang haben sich Claudia Resch und Anna Mader-Kratky von der ÖAW der digitalen Transformation des Datenschatzes gewidmet. Mehr als 300 Ausgaben aus dem 18. Jahrhundert haben sie nun digitalisiert, wissenschaftlich erschlossen und online recherchierbar gemacht. Bei der Digitalisierung der Zeitungen kam eine selbstlernende, sogenannten „Handwritten Text Recognition“-Technologie zum Einsatz, die den Inhalt der Originale erfasste. Das Verfahren erreichte dabei eine Textgenauigkeit von 99,7 Prozent, berichtet das ÖAW.

Anzeige

Beispiele mit Bezug zur Corona-Krise

Beim digitalen Blättern durch das Diarium kann man feststellen, dass die Bandbreite der Themen durchaus mit der heutiger Zeitungen vergleichbar war. Aus aktuellem Anlass der Corona-Krise hebt das ÖAW die Berichterstattung über Pandemien hervor. In einer Ausgabe aus dem frühen 18. Jahrhundert heißt es beispielsweise: Es wird verlautbart, dass „wegen der in Frankreich grassirenden Pest / weder Personen / Vieh / noch Waaren / von dorten“ einreisen dürften. An einer anderen Stelle heißt es, dass „allda niemand Frembder / ohne sichern Paß / wegen der anderwerts im Schwung gehenden bösen Seuche / eingelassen werde“.

Diese Maßnahmen kommen uns heute in gespenstischer Weise vertraut vor. Vor rund 300 Jahren wurden Pandemien mit dem Überbegriff der Pest regelmäßig und häufig im Wie[n]erischen Diarium erwähnt, schreibt das ÖAW. Die Meldungen aus unterschiedlichen Regionen und Zeiten geben somit Einblicke darin, wie man damals mit Pandemien umgegangen ist.

Medium der Habsburgermonarchie

Aber auch viele andere Themen standen im Fokus des Wie[n]erischen Diariums – denn es handelte sich um das bedeutendstes Medium der Habsburgermonarchie, erklären die Experten. So lässt sich etwa der Baufortschritt der Wiener Hofburg im Spiegel der Berichterstattung über die Jahrzehnte hinweg verfolgen, sowie die Veränderung der Gestaltung von Inseraten und des journalistischen Stils. Um diese Themenvielfalt zu erkunden, kann jeder Interessierte die digitalisierten Ausgaben der Tageszeitung in der Webapplikation nach beliebigen Begriffen durchsuchen, etwa nach historischen Ereignissen, Personen oder Orten.

Abschließend berichtet das ÖAW – erneut mit Blick auf die Corona-Krise – von einer ermutigenden Meldung aus dem Diarium bezüglich des Endes einer Pandemie im Jahr 1722. So war am 11. November zu lesen: „daß die Seuche an allen Orten von Provence und Languedoc völlig aufgehört / und […] daß jene Stadt / in welcher dieselbe so sehr gewütet / nunmehro davon befreyet seye.“

Quelle: Österreichische Akademie der Wissenschaften
DIGITARIUM – die digitale Ausgabe der historischen Zeitung Wien[n]erisches Diarium

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

Mit|tags|blu|me  〈f. 19; Bot.〉 Angehörige einer den Kakteen nahestehenden Pflanzengattung aus der Familie der Eiskrautgewächse, deren Blüten sich nur bei Sonnenschein öffnen: Mesembryanthemum

En|to|zo|on  〈n.; –s, –zo|en od. –zoa; Biol.〉 tierischer Schmarotzer im Innern anderer Organismen [<grch. entos ... mehr

Ba|cken|zahn  〈m. 1u〉 jeder der auf den Eckzahn folgenden Zähne; Sy Backzahn ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige