Positives Lebensgefühl schon früh angelegt - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Positives Lebensgefühl schon früh angelegt

Ein bestimmter Gesichtsausdruck in einem College-Jahrbuch kann verraten, was aus einem Menschen wird, und ein früh angelegtes positives Lebensgefühl prägt Menschen bis ins hohe Alter. Dies zeigen Studien von US-Forschern, die im „Journal of Personality and Social Psychology“erschienen sind. Erstmalig wurde dabei versucht, einen Zusammenhang zwischen dem Ausdrücken von positiven Gefühlen auf Fotos in alten Jahrbüchern und dem individuellen Lebensverlauf von Frauen herzustellen.

Die Forscher der University of California bewerteten dafür zunächst den Gesichtsausdruck verschiedener Personen aus vierzig Jahre alten College-Jahrbüchern und verfolgten dann deren Lebensweg. Es zeigte sich, dass die Personen, deren positive Gefühle auf den Fotos offen zu sehen waren, auch nach vierzig Jahren weniger psychische Probleme hatten und mit ihrem Leben zufriedener waren. Die Frauen, die ihre Lebensfreude besonders deutlich zeigten – beispielsweise mit einem breiten Lächeln oder Grinsen – profitierten auch in ihrem späteren Leben von ausgeprägten kommunikativen und sozialen Fähigkeiten und davon, besonders beliebt zu sein. Sie schätzten ihre Ehen und auch ihr persönliches Wohlbefinden positiver ein und waren konzentrierter und erfolgsorientierter im Vergleich zu den anderen Versuchspersonen.

In einer weiteren Studie hat man vier Generationen mehrerer Familien von 1971 bis 1994 untersucht. Mit wiederholt gestellten Fragen nach positiven oder negativen Erlebnissen gelang es Wissenschaftlern der University of California, das Lebensgefühl ihrer Probanden über einer langen Zeitraum zu beobachten und zu vergleichen. Positive Stimmungen, so ihr Ergebnis, begleiten Menschen kontinuierlich während ihres gesamten Lebens und verstärken sich sogar mit zunehmendem Alter. Im Gegensatz dazu nimmt der Einfluss von negativen Gefühlen auf das Lebensgefühl mit wachsendem Alter ab. Eine Ausnahme stellten hier nur die ältesten Versuchsteilnehmer, deren optimistischer Blick in die Zukunft sich etwas verschlechterte. Bei extrovertierten Personen änderte sich das positive Lebensgefühl auch in hohem Alter weniger.

Marion Herzog

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

In|tu|mes|zenz  〈f. 20; unz.; Med.〉 Anschwellung, besonders die durch Blutandrang bewirkte Anschwellung der Schwellkörper von Geschlechtsorganen bei sexueller Erregung; oV Inturgeszenz; ... mehr

Nach|sor|ge  〈f. 19; unz.; Med.〉 Betreuung von Kranken nach dem Verlassen des Krankenhauses; Ggs Vorsorge ... mehr

Zy|to|ge|ne|tik  〈f.; –; unz.; Biol.; Med.〉 Teilgebiet der Genetik, das die Zusammenhänge zwischen Feinbau der Zelle u. Vererbung erforscht

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige