Regelschule statt Sonderschule - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie Gesellschaft+Psychologie

Regelschule statt Sonderschule

Im Jahr 2009 trat in Deutschland die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Kraft. Die Bundesrepublik verpflichtete sich darin, ein sogenanntes inklusives Bildungssystem zu schaffen. Das heißt: Auch Kindern mit Behinderung soll der Zugang zur Regelschule ermöglicht werden. Doch wie weit sind wir bisher mit der viel diskutierten Inklusion gekommen und auf welche Schwierigkeiten stößt ihre Verwirklichung? In der aktuellen Ausgabe von bild der wissenschaft setzt sich bdw-Autorin Kathryn Kortmann unter der Überschrift „Eine Schule für alle?“ ausführlich mit dem Thema Inklusion auseinander, wägt Für und Wider gegeneinander ab und präsentiert die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu.

Kinder, die – nach einer Formulierung des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung – „nicht den gesellschaftlichen Vorstellungen von Bildungsfähigkeit und Normalität entsprechen“, sollen nicht mehr an Sonderschulen sondern ganz normal an Realschulen oder auch Gymnasien unterrichtet werden. Das ist der Kern des Inklusionsgedankens. Doch mit der Umsetzung der Integration besonders förderungsbedürftiger Schüler tut man sich hierzulande schwer. Denn nur ein Viertel der rund 500 000 betroffenen Kinder besucht eine Regelschule, die anderen lernen an Sonderschulen. Und: Deren Anteil ist seit 2009 nicht gesunken. Dabei beweisen wissenschaftliche Studien, dass Förderkinder an Regelschulen häufig bessere Leistungen erzielen. Woran aber liegt es dann, dass die Inklusionsbemühungen bisher weitgehend ins Leere laufen?

Die Gründe dafür sind vielfältig, hat Kortmann bei ihren aufwendigen Recherchen für die Septemberausgabe von bild der wissenschaft herausgefunden. Nur zwei Beispiele: Die meisten Regelschulen sind nicht dafür ausgelegt, den unterschiedlichen Beeinträchtigungen der Kinder gerecht zu werden und die Lehrer sind für einen entsprechenden Unterricht bisher nur unzureichend ausgebildet. „Da liegt“, so Kortmann, „noch einiges im Argen.“ Aber in ihren Gesprächen mit Forschern, Pädagogen und Psychologen hat die Autorin auch Wege aufgezeigt bekommen, wie inklusiver Unterricht funktionieren und von Erfolg gekrönt werden kann. Würden die Konzepte, die sie in ihrem Artikel ausführlich beschreibt, umgesetzt, könnte man möglicherweise künftig ganz auf Sonderschulen verzichten.

Also tatsächlich eine Schule für alle? Lesen sie das aktuelle Heft von bdw und Sie sind umfassend über sämtliche Aspekte des Themas Inklusion informiert. Wie immer – es lohnt sich!

Anzeige
Anzeige

bild der wissenschaft | Aktuelles Heft

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Sonderpublikation in Zusammenarbeit  mit der Baden-Württemberg Stiftung
Jetzt ist morgen
Wie Forscher aus dem Südwesten die digitale Zukunft gestalten

Wissenschaftslexikon

Be|ar|bei|tung  〈f. 20〉 I 〈unz.〉 das Bearbeiten, das Bearbeitetwerden ● das Stück ist in ~ in Arbeit, wird (gerade) bearbeitet ... mehr

MMS  〈f.; –; unz.; IT; Abk. für engl.〉 Multimedia Messaging Service, mithilfe eines Handys verschickte u. empfangene Kurznachricht, die Grafiken, Fotos u. mündliche Mitteilungen enthalten kann

Ak|ne  〈f. 19; unz.; Med.〉 eine von den Talgdrüsen ausgehende, bes. in den Entwicklungsjahren vorkommende eitrige Hauterkrankung: Acne vulgaris [grch., ”Hautblüte im Gesicht“, vermutlich Entstellung von akme ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige