Anzeige
Anzeige

Sonderveröffentlichung

Saga der Hoffnung

Anschaulich und lebensnah erzählt Ronald D. Gerste in seinem neuen Buch „Die Heilung der Welt“ von den umwälzenden Ereignissen und wissenschaftlichen Entwicklungen in der Zeit von 1840 bis 1914. In diesen Jahrzehnten machte die Medizin ungeahnte Fortschritte: das packende Porträt einer Epoche, die Gesellschaft, Wissenschaft, Kultur und Politik revolutionierte.

Symbolbild Robert Koch
Der Mediziner und Mikrobiologe Robert Koch impft in Anwesenheit einer ausländischen Ärztedelegation einen Patienten in der Berliner Charité
(kolorierter Holzstich, 1890). (Bild: AKG)

Die Jahrzehnte zwischen 1840 und 1914 markieren eine Wendezeit, die bis heute unser Dasein prägt. In dieser Ära entwickelte sich die moderne Medizin und veränderte das Verhältnis des Menschen zu seinem Körper und dessen Leiden nachhaltig. Heilungserfolge wurden möglich, an die bis dahin nicht zu denken gewesen war, und schufen die Grundlage  unseres heutigen Lebens.

Es waren Forscher und Mediziner wie Robert Koch, Ignaz Semmelweis und Thomas G. Morton, die entscheidende Fortschritte in Richtung der modernen Medizin machten. Diese Pioniere der Gegenwart zu begleiten heißt auch, sich auf eine Zeitreise in eine atemberaubende Epoche zu begeben – in der die Eisenbahn und das Dampfschiff den Menschen zu fernen Horizonten brachten, in der die Welt wahrhaft globalisiert wurde und in der neue Gedanken und Überzeugungen zu Umbruch und Revolution führten. In Europa entstanden mit Italien und dem Deutschen Reich zwei neue Nationalstaaten; in den Vereinigten Staaten entschied der Bürgerkrieg zwischen Nord und Süd über das Ende der Sklaverei – die USA beschritten fortan den Weg zu Industrialisierung, Expansion und Weltmacht. Persönlichkeiten, die diese Epoche prägten, waren Otto von Bismarck und Queen Victoria, Abraham Lincoln und Napoleon III.

Doch der Mensch blieb der Mensch, und die Natur lässt sich nicht endgültig bezwingen: Am Ende der hoffnungsvollen Epoche stand eine von Staatsmännern geschaffene Katastrophe. Und von 1918 bis 1920 wütete, fast wie ein tragisches Nachwort zur Geschichte der medizinischen Triumphe, eine von Viren verursachte Pandemie: die Spanische Grippe. „Diese einzigartige, dynamische Epoche hat mich schon als Student fasziniert“, erklärt Buchautor Ronald D. Gerste, „als ich im heimischen Düsseldorf die etwas ungewöhnliche Fächerkombination Humanmedizin und Geschichte studierte.

Anzeige

Die Begeisterung für diese Zeit, in der die Medizin, aber auch die anderen Wissenschaften und die technologischen Entwicklungen mit historisch einzigartigen Erfolgen und dank faszinierender Pioniere das Leben der kommenden Generationen zum Besseren veränderten, hat nie nachgelassen. Für mich ist es eine Saga von Hoffnung, Zukunftsglaube und Triumphen.“

Cover Die Heiliung der Welt, R. D. GersteRonald D. Gerste
Die Heilung der Welt. Das Goldene Zeitalter der Medizin 1840 – 1914
Stuttgart 2021 Hardcover,
24,00 EUR (D),
24,70 EUR (A)
www.klett-cotta.de

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Der Podcast zur Geschichte.

Geschichten von Alexander dem Großen bis ins 21. Jahrhundert. 2x im Monat reden zwei Historiker über ein Thema aus der Geschichte. In Kooperation mit DAMALS – Das Magazin für Geschichte.

Hören Sie hier die aktuelle Episode:

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

au|to|troph  〈Adj.; Bot.〉 sich selbst ernährend (Pflanzen); Ggs heterotroph ... mehr

Eich|horn  〈n. 12u; Zool.〉 = Eichhörnchen

Trop|fen  〈m. 4〉 1 kleine Menge Flüssigkeit in charakterist. Form, etwa der eines Eies od. einer Kugel (Regen~, Schweiß~, Wasser~) 2 〈fig.〉 kleine Menge od. kleiner Rest Flüssigkeit, Schluck ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige