Schatzfund aus der Bronzezeit - wissenschaft.de
Anzeige
Anzeige

Geschichte+Archäologie

Schatzfund aus der Bronzezeit

In Syke-Gessel (Kreis Diepholz) glückte Archäologen 2011 ein Goldfund von beeindruckender Größe. Archäo‧logische Untersuchungen, die den Bau der Nordeuropäischen Erdgasleitung begleiten, machten es möglich. Kürzlich wurde der Fund in Hannover der Presse präsentiert.

Schwache Bodenverfärbungen hatten die Metalldetektoren auf die Spur gebracht, dann kamen mehrere Goldobjekte zum Vorschein. Den ganzen Fundbereich barg man schließlich en bloc. Dreidimensionale Bilder eines Computertomographen ließen die genaue Anordnung der insgesamt 117 Objekte erkennen, die in einen Beutel aus Fell oder Tuch eingeschlagen waren.

Im Einzelnen wurden Armringe, Spiralen aller Form und Größe sowie eine Fibel gefunden. Die jüngsten Stücke datieren auf das Ende des 14. Jahrhunderts v. Chr. Wahrscheinlich stammt das Gold aus Zentralasien. Beobachten lässt sich eine innovative Herstellungsweise: Die Drähte, aus denen die Goldobjekte bestehen, sind wohl gezogen und nicht, wie in der Bronzezeit sonst üblich, gehämmert worden. Handelte es sich bei dem Fund um ein Händlerversteck oder eine Weihegabe? Noch können die Forscher dies nicht beantworten. 2013 soll der Goldschatz in Hannover ausgestellt werden.

Anzeige

DAMALS | Aktuelles Heft

Bildband DAMALS Galerie

Anzeige

Aktueller Buchtipp

Wissenschaftslexikon

mul|ti|sta|bil  〈Adj.〉 mehrere Gleichgewichtslagen besitzend; Ggs monostabil ... mehr

an|ti|pho|nisch  〈Adj.; Mus.〉 = antifonisch

Im|prä|gna|ti|on  auch:  Im|präg|na|ti|on  〈f. 20〉 1 〈Geol.〉 durch Eindringen von Lösungen in die Poren von Gesteinen entstandene, feine Verteilung von Mineralien ... mehr

» im Lexikon stöbern
Anzeige
Anzeige